Werbung
Werbung

DNV-Bericht: Nur Halbierung des Ölbedarfs im Verkehrssektor bis 2050

Laut Bericht der Klassifikationsgesellschaft wird der Verkehrssektor durch die Elektrifizierung zwar revolutioniert. Der Anteil an den Gesamtemissionen steigt dennoch weiter, der CO2-Ausstoß bleibt hoch. 

Remi Eriksen, Group President und CEO von DNV: „Es besteht ein dringender Bedarf an zuverlässigen nicht-fossilen Kraftstoffen.“ (Foto: DNV)
Remi Eriksen, Group President und CEO von DNV: „Es besteht ein dringender Bedarf an zuverlässigen nicht-fossilen Kraftstoffen.“ (Foto: DNV)
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Der Verkehr steht vor einem großen Emissionsproblem – sein Anteil an den Gesamtemissionen steigt. Während heute 25 Prozent auf den Personen- und Güterverkehr entfallen, werden es im Jahr 2050 auf 30 Prozentsein. Grund dafür ist, dass ein großer Teil des Verkehrssystems weiterhin von fossilen Brennstoffen abhängig sein wird. Der Energiemix des Seeverkehrs wird im Jahr 2050 zu etwa 50 Prozent aus kohlenstoffarmen oder kohlenstofffreien Kraftstoffen bestehen. Das berichtet DNV, eine international tätige Klassifikationsgesellschaft der maritimen Industrie.

Das Unternehmen, das auch Prüf-, Zertifizierungs- und technische Beratungsdienste für die Energiewertschöpfungskette, einschließlich erneuerbarer Energien, Öl und Gas sowie Energiemanagement anbietet, erwartet, dass Öl in der Luftfahrt und im Seeverkehr einen langen Atem habe. Es bedürfe strenger politischer Maßnahmen, um die notwendige Dekarbonisierung hin zu Wasserstoff und nachhaltigen Biokraftstoffen zu gewährleisten.

Laut dem jüngsten Bericht, den DNV unter dem Titel „Transport in Transition“ veröffentlicht hat, wird deshalb der Anteil der Elektrizität im Verkehr von heute einem Prozent auf rund 23 Prozent im Jahr 2050 steigen. Zugleich gewinnt in Sektoren wie dem Schwerlastverkehr und der Luftfahrt, die bisher als schwer zu elektrifizieren galten, die Elektrifizierung immer mehr an Bedeutung.

Der DNV-Bericht „Transport in Transition“ will einen tiefen Einblick in die Energiewende im Transportwesen geben – dem, wie es heißt, dynamischsten Sektor der Energienachfrage bis zum Jahr 2050. Der Bericht stützt sich auf das auf Systemdynamik basierende Energy Transition Outlook-Modell von DNV und untersucht die enormen Veränderungen bei Kraftstoffen, Elektrizität und Infrastruktur, die erforderlich sind, um eine immer größere Anzahl von Menschen und ein immer größeres Frachtvolumen zu transportieren und gleichzeitig den Sektor zu dekarbonisieren.

Trotz der prognostizierten Halbierung des Ölbedarfs im Verkehrssektor bis 2050 bleibt das derzeitige Tempo der Umstellung noch weit hinter den Zielen des Pariser Abkommens zurück. Die Möglichkeiten zur Beschleunigung des Wandels durch Pilotprojekte und die Einführung alternativer Energien müssen so bald wie möglich genutzt werden.

Der Straßenverkehr ist führend bei der Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und wird von heute 38 Millionen Barrel pro Tag (bpd) auf 19 Millionen bpd im Jahr 2050 sinken, was einem Rückgang von 91 Prozent auf 57 Prozent entspricht. Umgekehrt wird der Ölverbrauch im Luftverkehr bis 2050 praktisch unverändert bleiben, wobei der Anteil der Kohlenwasserstoffe in diesem Sektor im selben Jahr bei 60 Prozent liegen wird.

Im Zuge der Dekarbonisierung wird sich auch der Brennstoffmix im maritimen Sektor in den kommenden Jahrzehnten erheblich verändern. Bis 2050 wird er wahrscheinlich von einem fast ausschließlich auf Öl basierenden Energiemix zu einem Energiemix übergehen, der zu 50 Prozent aus kohlenstoffarmen und -freien Kraftstoffen, zu 19 Prozent aus Erdgas und zu 18 Prozent aus Biomasse besteht. Der Anteil der Elektrizität wird nur vier Prozent betragen, und zwar im Kurzstreckenseeverkehr und bei Hafenaufenthalten für größere Schiffe.

Regionen wie Europa, Nordamerika und der Großraum China sind Vorreiter bei der Einführung von batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (BEV). Parallel dazu investieren diese Regionen in Wasserstoff und wasserstoffbasierte Kraftstoffe als die vielversprechende Option für den Transport schwerer Güter über lange Strecken. Am anderen Ende des Spektrums sind Regionen wie Subsahara-Afrika und Nordost-Eurasien noch weit davon entfernt, die Infrastruktur aufzubauen und die Mengen an erneuerbarem Strom zu erzeugen, die für die Dekarbonisierung des Straßenverkehrs erforderlich sind.

Remi Eriksen, Group President und CEO von DNV, sagte:

„Unser Bericht ‚Transport in Transition‘ zeigt die Herausforderungen auf, vor denen die Branche steht und wo weitere politische Maßnahmen und Investitionen dringend erforderlich sind, um die Dekarbonisierung des Verkehrssektors zu beschleunigen. Es besteht ein dringender Bedarf an zuverlässigen nicht-fossilen Kraftstoffen, um die Emissionsreduzierung zu unterstützen, insbesondere im See- und Luftfahrtsektor. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die politischen Entscheidungsträger ihre Bemühungen um Anreize für Forschung und Entwicklung, Pilotprojekte und die kommerzielle Einführung kohlenstoffneutraler und kohlenstofffreier Kraftstoffe im gesamten Verkehrssektor beschleunigen, um die Netto-Null-Ziele für die Mitte des Jahrhunderts zu unterstützen.“

Der Bericht unterstreicht auch die eindeutige Herausforderung, eine einzige Lösung für die Dekarbonisierung des Verkehrs zu finden, da eine Reihe von Einschränkungen mit der Einführung von Biokraftstoffen, erneuerbarer Elektrizität und CO2 verbunden sind. Es gibt kein Patentrezept, sondern eine Vielzahl von Energiequellen, die für die Bewältigung der Herausforderungen in den einzelnen Sektoren erforderlich sind, zum Beispiel BEVs für Personenkraftwagen und Lastkraftwagen, Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge für die schwersten Lastkraftwagen im Fernverkehr und synthetische kohlenstoffarme oder -freie Kraftstoffe auf Bio- oder Wasserstoffbasis für den See- und Luftverkehr.

Da der Luftfahrtsektor bestrebt ist, die Bemühungen um eine Dekarbonisierung zu unterstützen, ist es ermutigend, dass die Ergebnisse die Deckung eines Viertels der Luftverkehrsnachfrage durch Biokraftstoffe bis 2050 aufzeigen. Der Bericht unterstreicht jedoch, wie wichtig die Unterstützung der Regierungen und der Industrie ist, um den Anstieg fortschrittlicher Biokraftstoffe für den Luft- und Seeverkehr zu bewältigen, da die nachhaltigen Kraftstoffe voraussichtlich teurer sein werden als ihre Pendants aus fossilen Brennstoffen. In den Sektoren, die direkt elektrifiziert werden können, werden die künftigen Nutzer von der hervorragenden Effizienz elektrischer Antriebe profitieren und einen kostengünstigeren Transport erleben.

Werbung
Werbung