DocStop: Flächendeckend in Frankreich

Initiative zur Verbesserung der medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern ist nun auch in Frankreich flächendeckend präsent.

Ab sofort ist DocStop jetzt auch in Frankreich flächendeckend aktiv. Foto: DochStop
Ab sofort ist DocStop jetzt auch in Frankreich flächendeckend aktiv. Foto: DochStop
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Mitte März wurde der Start für DocStop in Frankreich offiziell bekanntgegeben. Betreut wird DocStop dort durch das Assistance-Unternehmen Save Assistance mit Sitz in Montigny-Le-Bretonneux in der Nähe von Versailles. Es unterhält auch die kostenlose DocStop-Hotline 008000 DOCTOP (008000 327867). Unter dieser Nummer kann ein Lkw-Fahrer im Krankheitsfall einen Lkw-Parkplatz auf seiner Strecke genannt bekommen, von dem aus ein Arzt in der Nähe zu erreichen ist. Save Assistance nimmt zudem die Absprachen mit dem Arzt vor. Joachim Fehrenkötter, Vorsitzender des Vereins DocStop für Europäer e.V.:

„Mit dem Beginn von DocStop in Frankreich sind wir unserem Ziel, eines europaweiten Ärzte-Netzwerks für die medizinische Versorgung von Berufskraftfahrer/-innen ein großes Stück weitergekommen. Unserem Partner SAVE ASSISTANCE ist es gelungen, von Beginn an ein flächendeckendes Netz an Parkplätzen und Ärzten zu spannen, auf das sich die Fahrer/-innen im Krankheitsfall verlassen können. Für diese großartige Leistung gebührt Sophie Dewez und dem gesamten Team von SAVE ASSISTANCE unser Dank und unsere Anerkennung.“

Der Startschuss erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung für Kraftfahrer auf einem Rastplatz an der A63 bei Bordeaux. Dem Beginn der französischen DocStop-Organisation waren monatelange Vorbereitungen und zahllose Gesprächen mit Behörden, Autobahnbetreibern und weiteren Beteiligten vorausgegangen. Sophie Dewez von Save Assistance:

„Als ich das erste Mal von DocStop und der Idee einer medizinischen Unterwegsversorgung für Lkw-Fahrer/-innen erfuhr, stand für mich fest, dass wir so eine Einrichtung auch in Frankreich brauchen. Das Engagement von Service24 für DocStop in Österreich war für uns beispielgebend. Als verantwortungsbewusstes Assistance-Unternehmen wollen wir nicht nur unseren Kunden im Rahmen ihrer Verträge helfen, sondern auch den Fahrern – natürlich kostenlos und ehrenamtlich.“

Printer Friendly, PDF & Email