Ehrhardt Partner Group: Gilde steigert Versandkapazität per Software

Der IT-Spezialist installierte ein neues Lagerverwaltungssystem bei dem Dekoartikelanbieter und erhöhte damit die Versandkapazitäten beträchtlich.

Die Gilde Gruppe nutzt ein neues Lagerführungssystem von EPG. (Foto: Gilde Gruppe)
Die Gilde Gruppe nutzt ein neues Lagerführungssystem von EPG. (Foto: Gilde Gruppe)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Sandra Lehmann)

Die inhabergeführte Gilde Gruppe, ein Anbieter von Dekoartikeln, Möbeln und Wohnaccessoires hat ein neues Lagerführungssystem des IT-Unternehmens Ehrhardt Partner Group (EPG) implementiert.

„Wir arbeiteten zuvor in beiden Lagern mit unterschiedlichen Lagerverwaltungssystemen, die den neuen Ansprüchen aufgrund ihres fehlenden modularen Aufbaus nicht gerecht wurden. Deshalb benötigten wir ein variabel erweiterbares und sehr belastbares System“, sagt GILDE-Geschäftsführer Alexander Yazdtchi.

Das neue Lagerverwaltungssystem musste nach Angaben von EPG sowohl den speziellen Branchenanforderungen entsprechen als auch die Prozesse von Gilde im Allgemeinen verbessern. Mit der Einführung setzte das Unternehmen vor allem auf die Vereinheitlichung der Prozesse, eine Teilautomatisierung, eine Modernisierung anhand von Leistungskennzahlen, eine Effizienzsteigerung und ein modernes Lean-Management. Da es vor allem bei den Dekorationsartikeln an Weihnachten und Ostern zu saisonalen Spitzen komme und grundsätzlich sehr viele Artikel im Lager einer hohen Fluktuation von mehr als 50 Prozent unterlägen, sei für Gilde von entscheidender Bedeutung, einen perfekten Materialfluss und die Anpassung an die Bestellungen der Kunden jederzeit zu garantieren.

„Uns haben von Beginn an die unterschiedlichen Module und Sonderprogrammierungen überzeugt. Dazu zählen vor allem die umfangreichen Analysemöglichkeiten von LFS im Hinblick auf die Zugriffshäufigkeiten und die Belegungsübersichten der unterschiedlichen Artikel sowie auf den Lagerfüllgrad und die Bestandslisten. Zudem wurde das Lagerverwaltungssystem innerhalb von fünf Monaten implementiert“, sagt Yazdtchi.

Im ersten Schritt führte die Gilde Gruppe das LFS Ende Dezember 2020 bei den zur Gruppe gehörenden Unternehmen Gilde Handwerk Macrander GmbH & Co. KG und Fink GmbH & Co. KG ein. Die Unternehmen versenden ihre Waren von den beiden Lagern in Bocholt aus. Ein Jahr später wurde das LFS auch bei der Haku Möbel GmbH & Co. KG implementiert – das Unternehmen ist ebenfalls Teil der Gilde Gruppe. Um Versandkosten zu sparen, soll im nächsten Schritt der Versandprozess der Gruppe wieder von einem einzigen Lager aus erfolgen.

„Wir haben zuvor in der Lagerverwaltung teilweise immer noch papiergestützt gearbeitet. Das LFS ermöglicht uns nun mehr Transparenz, einen besseren Materialfluss und eine exaktere Bestimmbarkeit der Lagerauslastung“, erklärt Yazdtchi.

Im Optimierungsprozess musste die EPG nach Eigenangaben eine Vielzahl von verschiedenen Faktoren beachten. Neben den diversen Größen und Umschlagmengen der Artikel spielten dabei auch die unterschiedlichen Kundenwünsche in der Versandlogistik eine große Rolle.

„All unsere Vorgaben hat die EPG sehr schnell umgesetzt und das LFS nahtlos in unsere bestehende Infrastruktur integriert“, sagt Yazdtchi.

Mit Erfolg: Seit dem Go-live vor mehr als einem Jahr habe sich das Lagerverwaltungssystem in der Gruppe etabliert und auch die Mitarbeitenden überzeugt. Gilde Handwerk konnte die Versandkapazität nach der Einführung von LFS um 20 Prozent steigern, wie EPG berichtet. Darüber hinaus konnte das Unternehmen seine Versandkosten deutlich reduzieren und weitere Packversandstraßen einführen. Ab Frühjahr dieses Jahres wird auch die zur Gruppe gehörende Gilde Logistik GmbH an das Lagerführungssystem LFS der EPG angeschlossen.

Printer Friendly, PDF & Email