Werbung
Werbung

Elektrische Transportkühlung mit natürlichem Kältemittel: Lebensmittelfachgroßhändler Bierbichler kauft Ecooltec-Kühlanlagen für zwölf Lkw

Bei Ferdinand Bierbichler werden Transporte künftig elektrisch und mit dem natürlichen Kältemittel R1270 gekühlt. Für die 15-Tonner im Regionalverkehr wird die Transportkältemaschine TM182 von ECOOLTEC angeschafft.

Ferdinand-Bierbichler-Fuhrparkleiter Fritz Taucher ist begeistert von der Leistungsstärke und der Laufruhe der ECOOLTEC-Transportkälteanlage. | Bild: ECOOLTEC Grosskopf
Ferdinand-Bierbichler-Fuhrparkleiter Fritz Taucher ist begeistert von der Leistungsstärke und der Laufruhe der ECOOLTEC-Transportkälteanlage. | Bild: ECOOLTEC Grosskopf
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Ferdinand Bierbichler ist eines der ersten Unternehmen, das die Transportkältemaschine TM182 von ECOOLTEC beschafft hat. Der Lebensmittelfachgroßhandel und Vollsortimenter unterhält ein Produktsortiment von ca. 17.100 Artikeln in den Bereichen Tiefkühl-, Frisch-, Fisch- und Trockenwaren. Zur Verteilung im Regionalverkehr setzt das Unternehmen 15-Tonner mit Multitemp-Kühlkofferaufbauten ein. In diesem Jahr will das Unternehmen zwölf Lkw mit der neuen Transportkühlung ausrüsten.

Die „ECOOLTEC TM182“ wird rein elektrisch über den hauseigenen Generator am Lkw-Motor angetrieben und verursacht bis zu 98 Prozent weniger Emissionen gegenüber dieselbetriebenen Kälteanlagen. Sie nutzt ausschließlich die natürlichen, kohlenwasserstoffbasierten Kältemittel CO2 (R744) und Propen (R1270) mit Treibhausgaspotenzialen von 1 und 3 zur Kälteerzeugung, während die verbreiteten vergleichbaren Anlagen die Kältemittel (Fluorkohlenwasserstoffe) R452A und R410A mit GWP-Werten (Global Warming Potential) von 2.141 bzw. 2.088 nutzen, deren Zerfallsprodukte in der Atmosphäre zudem für die Bildung umweltschädlicher Stoffe wie Trifluoressigsäure (TFA) und Perfluoralkoxy-Polymere (PFA) verantwortlich sind. Der GWP-Wert eines Kältemittels definiert dessen relatives Treibhauspotenzial in Bezug auf CO₂ (auch als CO₂-Äquivalent bezeichnet). Ein GWP-Wert von 10 bedeutet also, dass ein Mittel 10x so stark zur globalen Erwärmung beiträgt, wie die gleiche Menge CO2.

Das für die Kälteerzeugung verwendete natürliche Kältemittel R1270 zirkuliert in einem vollhermetischen Kreislauf, und der kälteerzeugende Prozess läuft ausschließlich außerhalb des Aufbaus „im Freien“ ab, so dass die Bildung eines brennbaren Gemisches ausgeschlossen sei, so der Anbieter. Im Kofferaufbau zirkuliert außerdem das natürliche Kältemittel CO2 in einem vollständig hermetischen Kreislauf, um eine genaue Temperaturregelung zu gewährleisten.

Damit ist die neuartige Technologie der ECOOLTEC Grosskopf GmbH aus Mülheim a. d. Ruhr besonders nachhaltig. Das passt zur Unternehmensstrategie von Ferdinand Bierbichler.

„Wir schreiben Nachhaltigkeit sehr groß und versuchen ständig, uns zu verbessern. Das erreichen wir auch durch immer modernere Fahrzeug- und Transportkältetechnologie“, erklärt Fritz Taucher, Fuhrparkleiter von Ferdinand Bierbichler. „Wir haben uns für die Transportkälteanlage von ECOOLTEC entschieden, weil sie sehr nachhaltig und umweltfreundlich arbeitet. Die Antriebs- und Kältetechnik auf Basis natürlicher Kältemittel ist in dieser Kombination in unserem Fahrzeugsegment bislang einzigartig“, erläutert er.

Den ersten Lkw mit einer ECOOLTEC-Anlage hat Bierbichler schon vor einiger Zeit in Betrieb genommen. Die Kältemaschine verrichtet ihren Dienst laut Fritz Taucher zuverlässig.

„Die Anlage kühlt sehr leistungsstark und erreicht die Soll-Temperatur schnell. Das ist ideal für unseren regionalen Verkehr mit zahlreichen Entladestellen, vielen Türöffnungen und qualitativ hochwertiger, verderblicher Ladung“, berichtet Fritz Taucher.

Dank der Transportkälteanlage von ECOOLTEC könnten Betreiber schwerer Kühlfahrzeuge eine tatsächlich F-Gas-freie Lieferkette realisieren, heißt es beim Hersteller. Das bietet ihnen neben dem günstigen CO2-Fußabdruck noch weitere Vorteile. Die F-Gase-Verordnung schränkt den Einsatz natürlicher Kältemittel nicht ein. Sie sind daher anders als fluorierte Kältemittel nicht von einem Verbot beziehungsweise einer Verknappung betroffen, welche die Betriebssicherheit von Kälteanlagen gefährden können, wenn im Servicefall keine geeigneten Kältemittel mehr zur Verfügung stehen oder eine deutliche Verteuerung des Kältemittels ergeben.

Die von ECOOLTEC zur Kälteerzeugung eingesetzten Kohlenwasserstoffe zeichnen sich zudem durch eine hohe Energieeffizienz des Kälteprozesses aus und ermöglichen so, Transportkälteanlagen mit hoher Leistungsfähigkeit und hoher Wirtschaftlichkeit herzustellen.

Werbung
Werbung