Elektro-Lkw: ADAC Truckservice erarbeitet Pannenstandards

Der Pannendienstleister ADAC Truckservice will bundesweit einheitliche Standards zur Bergung elektrischer Fahrzeuge einführen. Helfen sollen dabei Richtlinien, die ein Expertenkreis erarbeitet.

Pkw und Lkw mit Elektroantrieb stellen hohe Anforderungen an die Bergung. | Bild: ADAC Truckservice.
Pkw und Lkw mit Elektroantrieb stellen hohe Anforderungen an die Bergung. | Bild: ADAC Truckservice.
Redaktion (allg.)
(erschienen bei PROFI-Werkstatt von Claudia Leistritz)

Bei der Bergung von Elektrofahrzeugen besteht das Risiko eines Batteriebrandes. Der wiederum kann gefährliche Situationen heraufbeschwören. Um für den Umgang mit E-Fahrzeugen gerüstet zu sein, arbeitet nun ein neu geschaffener Expertenkreis des ADAC Truckservice an einem Standard für die Bergung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Auch soll es künftig Vorgaben zu geeignetem Bergegerät geben.

„Wir stehen am Beginn der Elektromobilität und bis zum Ende des Jahrzehnts wird mehr als die Hälfte aller Fahrzeuge einen CO2-neutralen Batterie- oder Brennstoffzellenantrieb haben. Deshalb schaffen wir jetzt die Infrastruktur und die technologischen Standards für eine flächendeckende und sichere Pannenhilfe“, so Dirk Fröhlich, Geschäftsführer des ADAC Truckservice in Laichingen.

An die Werkstätten soll die Erlaubnis zur Bergung von E-Fahrzeugen zukünftig mit hohen Anforderungen verbunden werden. Aktuell werde diskutiert, so eine Pressemeldung des ADAC Truckservices, ob beispielsweise ein spezieller Brand- und Kühl-Spezialcontainer an sieben Tagen die Woche, 24 Stunden pro Tag bereitgehalten werden soll. Dieses Behältnis solle umzäunt und versperrt, mit Sensoren und Kameras überwacht und mit einem Schließsystem der Feuerwehr versehen sein, um jederzeit einen schadenfreien Zugang zum Gelände zu ermöglichen.

Neben zahlreichen anderen Voraussetzungen ist auch das Vorhandensein einer ausreichend großen Quarantänefläche sowie einer Altautoannahmestelle angedacht, um Fahrzeugwracks nach einem eventuellen Vollbrand fachgerecht entsorgen zu können. Bereits klar sei, dass abgeschleppte Lkw so aufbewahrt werden müssen, dass deren Ladung für unbefugte Dritte unzugänglich ist.

Klare Regeln sollen künftig auch für die Bergungsfahrzeuge gelten. Diese müssen dann unter anderem mit den notwendigen Werkzeugen und Geräten ausgestattet sein, wozu auch Anschlag- und Bergematerialien gehören. Die in den Unfallverhütungsvorschriften der DGUV vorgeschriebenen Ausrüstungen sind obligatorisch. Zudem will der Expertenkreis regeln, über welche Versicherungen die Werkstätten verfügen und welche Papiere stets aktuell vorgehalten werden müssen.

Die umfangreichen Anforderungen an die Werkstätten sollen garantieren, dass überall ein gleich hoher Service geboten werden und eine Bergung von E-Fahrzeugen nach den ADAC-Truckservice-Standards überall in gleicher Weise erfolgen kann. Die entsprechenden Vorgaben werden von den Mitgliedern des Expertenkreises aktuell diskutiert und detailliert ausgearbeitet.

Der Expertenkreis des ADAC Truckservice ist ein neu geschaffenes Gremium, das die Organisation fachlich berät. Es setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Leuchtturm-Partnernetzwerks, das die Pannenhilfe und Werkstattleistungen in jeder Region Deutschlands nach einheitlichen Leistungsprofilen und Qualitätsstandards und zu festen Tarifen sicherstellt. Der Expertenkreis tagt viermal jährlich.

Printer Friendly, PDF & Email