Werbung
Werbung
Werbung

Elektro-Lkw bei Meyer Logistik: Der Neun-Liter-Laster

Lebensmittelspediteur zieht positive Bilanz: Hohe Zuverlässigkeit des vollelektrischen 18-Tonnen-Verteiler. Verbrauch ein Drittel vom Diesel-Lkw. Reichweite kein Problem, 80 bis 120 Kilometer pro Tag.
Unter Strom: Auch die Fahrer sind sehr angetan vom hohen Fahr- und Geräuschkomfort im E-Force-Lkw. LOGISTRA war beim Einsatz dabei. | Foto: Meyer Logistik/Steffen Kugler
Unter Strom: Auch die Fahrer sind sehr angetan vom hohen Fahr- und Geräuschkomfort im E-Force-Lkw. LOGISTRA war beim Einsatz dabei. | Foto: Meyer Logistik/Steffen Kugler
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Nach zehn Monaten im Einsatz hat Lebensmittelspediteur Meyer Logistik Bilanz für die beiden ersten in Deutschland in Dienst gestellten vollelektrisch angetriebenen 18-Tonner gezogen. Die fällt laut Meyer "durchweg positiv" aus: „Wir sind sehr zufrieden mit der Zuverlässigkeit der beiden Lkw und verzeichnen keinen höheren Wartungsaufwand oder längere Standzeiten als bei unseren Dieselmodellen“, berichtet Matthias Strehl, Geschäftsführer von Meyer Logistik. Pro Tag fahren die Verteiler-Lkw eine Schicht von bis zu drei Touren mit gekühlten Lebensmitteln für die Kunden Lidl und Rewe im Großraum Berlin. Dabei legen sie zwischen 80 und 120 Kilometer pro Tour zurück – ihre maximale Reichweite von mindestens 300 Kilometern schöpfen sie nicht aus. Hinsichtlich des Energieverbrauchs wurden die Erwartungen sogar übertroffen: Zwischen 60 und 90 kWh pro 100 Kilometer hat Meyer für den Überland- und Stadtverkehr erwartet, 80 bis 110 KWh auf Autobahnen. Tatsächlich verbrauchen die E-Force-Lkw knapp 88 kWh pro 100 Kilometer beim Einsatz auf gemischten Touren mit Stadt-, Landstraßen- und Autobahnverkehr. Das entspricht einem Kraftstoffverbrauch von weniger als neun Litern Diesel.

„Durch die für den Verteilerverkehr optimale Reichweite und den besonders wirtschaftlichen Verbrauch, der um zwei Drittel niedriger ist als bei Lkw mit Verbrennungsmotor, sind die vollelektrischen 18-Tonner für unser Geschäftsmodell ideal geeignet“, erklärt Matthias Strehl. „Unsere Erwartungen wurden absolut erfüllt.“ Auch bei den Fahrern kämen die flüsterleisen Laster wegen ihrer Fahreigenschaften sehr gut an: Nach anfänglicher Skepsis bei der Indienststellung möchten nun viele gerne die innovativen Verteiler-Lkw steuern. Zwei 400-Volt-Batterien liefern den nötigen Strom für die beiden Synchronmotoren mit insgesamt 300 kW Leistung (rund 408 PS). Damit lassen sich 18 Europaletten oder 30 Rollcontainer transportieren. Gemeinsam mit den Partnern Lidl und Rewe habe Meyer Logistik Konzepte zur langfristigen Auslastung der beiden E-Force-Lkw entwickelt. „Ohne die Bereitschaft unserer Kunden, diesen Weg mit uns gemeinsam zu gehen, wären wir nicht so schnell so weit gekommen“, berichtet Matthias Strehl. Aktuell prüfe Meyer das Marktangebot und kann sich vorstellen, weitere Elektro-Lkw anzuschaffen: „Wir sehen keinen Grund, diesen Weg nicht weiter zu gehen“, so der Geschäftsführer. Meyer Logistik teilt seine Erfahrungen bei der Nutzung von alternativen Antriebsenergien auch mit auf dem Deutsche Logistikkongress vom 28. bis 30. Oktober in Berlin.

Einen ausführlichen Bericht zum Einsatz des Elektro-Lkw im Rahmen unseres neuen Praxis-Wettbewerbs für Nachhaltige Stadtlogistik "LOGISTRA City Check" finden Sie im Anhang.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung