Werbung
Werbung
Werbung

Elektromobilität: BVG fährt E-Transporter

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben BVG kommen künftig vier elektrisch angetriebene Transporter von MAN zum Einsatz.
Symbolische Schlüsselübergabe für vier MAN eTGE an die BVG (v.l. Martin Pilz, MAN Verkaufsleiter Van, Berlin, Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus AG, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorsitzende des Vorstandes/Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Dennis Affeld, Leiter Verkauf Van, MAN Truck & Bus AG und Peter Boronowski, Vertriebsdirektor Region Ost, MAN Truck & Bus Deutschland). | Foto: MAN
Symbolische Schlüsselübergabe für vier MAN eTGE an die BVG (v.l. Martin Pilz, MAN Verkaufsleiter Van, Berlin, Joachim Drees, CEO MAN Truck & Bus AG, Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorsitzende des Vorstandes/Vorstand Betrieb der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Dennis Affeld, Leiter Verkauf Van, MAN Truck & Bus AG und Peter Boronowski, Vertriebsdirektor Region Ost, MAN Truck & Bus Deutschland). | Foto: MAN
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover feiert er Weltpremiere: der vollelektrisch angetriebene MAN eTGE 4.140 mit einer Reichweite von rund 160 Kilometern und einer Nutzlast von einer Tonne. Die ersten vier eTGE kommen nun in Berlin zum Einsatz – bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG). „Die BVG und Elektromobilität – das gehört einfach zusammen. Wie bei U-Bahn, Straßenbahn und E-Bussen, so auch bei unserem internen Fuhrpark. Wir haben bereits unsere Pkw-Flotte mit mehr als 100 Fahrzeugen auf E-Antrieb umgestellt. Nun freuen wir uns darauf, mit der Umstellung unserer Transporter zu starten“, so Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG.
Die vollelektrisch angetriebene Ausführung des MAN-Transporters bringt als Kastenwagen in Hochdachvariante fast elf Kubikmeter Laderaumvolumen und als 3,5-Tonner eine Nutzlast von einer Tonne mit. Die theoretische Reichweite beträgt bis zu 160 Kilometern nach NEFZ. Diese Kapazität decke zirka dreiviertel aller innenstädtischen Transporte ab, die aktuell mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor abgewickelt werden, so MAN.
Das Aufladen an einer AC-Wallbox mit 7,2 Kilowatt sei in rund fünfeinhalb Stunden erledigt. Eine Schnellladung von Null auf 80 Prozent sei innerhalb von 45 Minuten möglich, wenn eine Gleichstromladestation mit Comboladesteckdose (Combined Charging Systeme CCS) und 40 Kilowatt Ladeleistung zur Verfügung stehe. Bei entsprechender Batteriepflege liege der Kapazitätsverlust des 36kWh großen Akkus nach rund 2.000 Ladezyklen bei rund 15 Prozent, so MAN. Einzelne Module von sechs oder zwölf Zellen lassen sich außerdem separat austauschen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung