Werbung
Werbung
Werbung

Elektromobilität: eActros fährt für die Baubranche Pendeldienste

Die Firma TBS Transportbeton erprobt einen 25-Tonner mit Spezialaufbau in der Beförderung von Flugasche auf Kurzstrecken im Einschichtbetrieb mit maximal 130 Kilometern Distanz.
Mit Strom auf den Bau: Ein weiterer Teil des Praxistests mit dem vollelektrisch angetriebenen eActros startet in Mannheim bei TBS Transportbeton, erstmals in einer Bau-Lkw-Anwendung. | Foto: Daimler
Mit Strom auf den Bau: Ein weiterer Teil des Praxistests mit dem vollelektrisch angetriebenen eActros startet in Mannheim bei TBS Transportbeton, erstmals in einer Bau-Lkw-Anwendung. | Foto: Daimler
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Mercedes-Benz Trucks hat einen weiteren vollelektrischen eActros zur Praxiserprobung an einen Kunden übergeben. Das in Mannheim ansässige Unternehmen TBS Transportbeton stellt hochwertige Betone und Bindemittel her und bietet seinen Kunden zusätzlich verschiedene Dienstleistungen an. Der Baulogistiker erprobt einen 25-Tonner beim Transport von Flugasche aus dem Steinkohlekraftwerk Mannheim zur Bindemittelmischanlage im Handelshafen. Die Flugasche wird bei der Herstellung spezieller Zement- und Betonarten verwendet. Das Transport­gewicht beträgt bis zu zehn Tonnen. Die Strecken sind ca. sieben bis acht Kilometer lang (eine Richtung) und werden bis zu acht Mal am Tag im Einschichtbetrieb von einem Fahrer gefahren. Zwischen den Fahrten ist kein Ladevorgang erforderlich. Die Reichweite des eActros beträgt bis zu 200km. Die Energie kommt aus Lithium-Ionen-Batterien mit 240kWh. Sie lassen sich in Abhängigkeit der verfügbaren Ladeleistung innerhalb von zwei bis elf Stunden vollständig aufladen (bei 150 bzw. 20kW).

TBS zählt zu insgesamt 20 Kunden aus unterschiedlichen Branchen, die den schweren Elektro-Lkw in ihre Flotte integrieren. Die Kunden setzen jeweils einen seriennahen 18- oder 25-Tonner ein Jahr lang im normalen Betrieb ein und testen ihn auf seine Alltagstauglichkeit. Das Ziel ist, ab dem Jahr 2021 lokal emissionsfreies und leises Fahren in Städten auch mit schweren Serien-Lkw zu realisieren – und das betriebswirtschaftlich auf Augenhöhe mit Diesel-Lkw. Die Testserie gliedert sich in zwei Phasen mit jeweils zehn Kunden und dauert insgesamt etwa zwei Jahre. Die Entwicklung und Erprobung der schweren Elektro-Lkw im Verteilerverkehr wird im Rahmen des Projekts „ConceptELV²“ zu verschiedenen Teilen vom Bundesumweltministerium (BMUB) sowie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung