Elektromobilität: Fraikin will Fuso Canter E-Cell vermieten

Vermietunternehmen sieht verlässlich erzielbare Reichweite und Wettbewerbsfähigkeit zum Diesel. 5,5-Tonnen-Elektro-Lkw im Großraum Paris im Praxiseinsatz.

Überzeugte den Vermieter Fraikin im Praxistest: Der Fuso Canter E-Cell, noch in seiner Vorgängerversion. Zur IAA 2016 kam eine neue Variante, die 2017 in Kleinserie gehen soll. | Foto: Fraikin
Überzeugte den Vermieter Fraikin im Praxistest: Der Fuso Canter E-Cell, noch in seiner Vorgängerversion. Zur IAA 2016 kam eine neue Variante, die 2017 in Kleinserie gehen soll. | Foto: Fraikin
Johannes Reichel

Der Nutzfahrzeugvermieter Fraikin-Gruppe hat angekündigt, zukünftig auch in die Vermietung von Leicht-LKW mit Elektroantrieb einzusteigen. Das teilte Deutschland-Geschäftsführer Steffen Rump jetzt mit. Erste Testversuche mit einem in Deutschland zugelassenen Fuso „Canter E-Cell“-Prototypen seien 2016 durch die eigene Versuchsabteilung „FraikinLab“ angelaufen. Der im Großraum Paris getestete 5,5 t-Leicht-Lkw verfüge über eine grüne deutsche Umweltplakette der Schadstoffgruppe 4 sowie dem französischen Pendant Crit’Air Klasse 0 und sei damit prädestiniert für den innerstädtischen Verteilerverkehr, so der Anbieter. Der Fuso Canter wird in Portugal produziert, Fuso ist eine Tochter der Daimler AG. Vom Modell Canter E-Cell verspricht man sich positive Umwelteinflüsse wie Geräuschreduzierung und lokale Emissionsfreiheit. Von Vorteil seien außerdem die verlässliche Technologie und speziell in Frankreich die geringen Strompreise, erklärte der Vermieter. Die Testauswertung, die in Kürze veröffentlicht werden soll, habe außerdem eine in der Praxis verlässlich zu erzielende Reichweite und die Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu modernen Diesel-Fahrzeugen ergeben. Die erste Studie des Fuso E-Cell war auf der Fachmesse IAA Nutzfahrzeuge 2010 präsentiert worden und wurde sukzessive weiterentwickelt, zuletzt auf der IAA 2016 unter der Bezeichnung eCanter mit neuem Design, verbessertem Antrieb und Akkus. Der neue eCanter soll 2017 erstmals in Kleinserie produziert werden. Die Reichweite beträgt rund 100 km, die Nutzlast reichte beim alten Modell mit 5,5 Tonnen Gesamtgewicht bis zu 3 t. Die neue Version mit bis zu 7,49 Tonnen Gesamtgewicht soll als Fahrgestell bis zu 4,6 Tonnen schultern. Für die angekündigte Kleinserie sollen auch individuell skalierbare Batteriesätze mit drei bis sechs Akkusets à 14 kWh verfügbar sein, womit sich der Canter je nach Einsatz konfigurieren ließe.

 

Die Fraikin Deutschland GmbH beansprucht für sich, die "gesamte Bandbreite kundenspezifischer Mobilitätslösungen" anzubieten. Basis sei eine detaillierte Analyse und Definition der Fahrzeug- bzw. Service-Bedarfe und die Vermietung adäquater Einheiten – inklusive Wartungs- und Reparaturmaßnahmen mit Gestellung von Ersatzfahrzeugen sowie einem Flottenmanagement. Die Kernkompetenzen sieht der Anbieter dabei neben den klassischen Varianten von Sattelzügen und Fahrgestellen für den Transport & Logistik-Bereich insbesondere im Marktsegment der Entsorgungs-/Kommunalfahrzeuge, Kühlfahrzeuge, Baufahrzeuge sowie sonstigen Spezialfahrzeuge. Größte Lieferanten sind Iveco, MAN, und Mercedes-Benz.

Printer Friendly, PDF & Email