Werbung
Werbung
Werbung

Elektromobilität: München fördert E-Autos und Pedelecs

Im gewerblichen Einsatz können Unternehmen ab 1. April bis zu 4000 Euro pro Auto und 1000 Euro pro Lastenpedelec erhalten. "Abwrackprämie" von 1000 Euro bei Tausch.
Unter Strom: Die Stadt München startet in die Förderung von gewerblicher Elektromobiliät, für die etwa die von LOGISTRA getesteten Kleintransporter wie Nissans eNV200, der Renault Kangoo Z.E. oder Peugeot Partner Electric in Frage kommen. | Foto: J. Reichel
Unter Strom: Die Stadt München startet in die Förderung von gewerblicher Elektromobiliät, für die etwa die von LOGISTRA getesteten Kleintransporter wie Nissans eNV200, der Renault Kangoo Z.E. oder Peugeot Partner Electric in Frage kommen. | Foto: J. Reichel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Stadt München startet wie angekündigt zum 1. April 2016 mit der bisher bundesweit einmaligen Förderung von gewerblicher Elektromobilität. Auch die konkreten Förderbedingungen sind jetzt klar. Nach den Regularien des Referats für Umwelt und Gesundheit können sich gewerbliche Anwender den Umstieg auf Elektromobilität mit bis zu 4000 Euro einmaliger Prämie für ein vierrädriges Fahrzeug mit Elektroantrieb fördern lassen. Hybride und Plug-In-Hybride werden konsequenterweise nicht bezuschusst. Dafür hat das Amt die Förderung von Pedelecs und Lastenpedelecs nach entsprechenden Hinweisen von Fachleuten berücksichtigt:Pro Pedelec oder auch Elektro-Roller fließen einmalig maximal 500 Euro, pro elektrisch unterstütztem Lastenrad zahlt die Kommune aus den Fördertöpfen 1000 Euro. Außerdem stellt man den Umsteigern eine Art "Abwrackprämie" in Aussicht. Wird für die Anschaffung eines E-Fahrzeugs ein konventionelles Fahrzeug ersetzt, bezuschusst die Kommune diesen Schritt mit noch einmal 1000 Euro. Auch der Betrieb mit Ökostrom wird honoriert mit einem zusätzlichen Bonus von 500 Euro. Zusätzlich können Nutzer die Installation von Ladestationen mit 20 Prozent der Nettokosten fördern lassen, bis zu einem Höchstbetrag von 1500 Euro.

Förderungsfähig sind Gewerbetreibende etwa auch aus der Logistik und dem KEP-Bereich, die ihren Sitz oder eine Niederlassung in der bayerischen Landeshauptstadt haben. Pro Unternehmen sind maximal 20 Fahrzeuge pro Jahr förderfähig. Das Gesamtbudget der Förderung ist bisher auf 22 Millionen Euro begrenzt. Darüber hinaus bestehe kein Anspruch auf Förderung, sofern der Stadtrad die Summe nicht aufstockt. Informationen zu den Förderbedingungen erteilt die Stadt München unter www.muenchen.de/emobil.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung