Elektromobilität: Qualcomm testet induktives Laden in Fahrt

Halbleiterspezialist realisiert das Aufladen von zwei Elektro-Transportern während der Fahrt auf einer Teststrecke für induktive Ladetechnik.

Wie am Schnürchen: Qualcomm hat ein Elektrofahrzeug in voller Fahrt induktiv über den Straßenbelag geladen. | Foto: Qualcomm
Wie am Schnürchen: Qualcomm hat ein Elektrofahrzeug in voller Fahrt induktiv über den Straßenbelag geladen. | Foto: Qualcomm
Johannes Reichel

Der Halbleiter und Mobilfunktspezialist Qualcomm hat auf einer Teststrecke das Funktionieren der induktiven Halo-Ladetechnologie (WEVC wireless vehicle charging technology) demonstriert. Dazu errichtete das Unternehmen zusammen mit dem französischen Forschungsinstitut für Dekarbonisierungstechnologien VEDECOM eine 100 Meter lange Teststrecke aufgebaut, die Autos mit bis zu 20 kW laden können soll – sogar bei Autobahn-Geschwindigkeiten und richtungsunabhängig. Als Testfahrzeuge wurden zwei Renault Kangoo Z.E. ausgewählt. Die beiden Fahrzeuge konnten nach Angaben des Unternehmens gleichzeitig aufgeladen werden – Die Strecke mit dem Qualcomm Halo DEVC-System soll nun VEDECOM übernehmen, um weitere Tests für „FABRIC“ durchzuführen. Das Projekt wird mit rund neun Millionen Euro überwiegend von der Europäischen Kommission finanziert. Es startete 2014 und läuft noch bis Dezember 2017 und befasst sich mit der technologischen Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit der drahtlosen DEVC-Technik. Dahinter steht ein Konsortium von 25 Organisationen und Partnern aus neun europäischen Ländern. Die Tests sollen den Betrieb, die Sicherheit und Effizienz der Energieübertragung an die Fahrzeuge bewerten. Und das für eine Vielzahl von praktischen Szenarien, einschließlich der Fahrzeug-Identifikation und realisierbaren Leistung zwischen Straßenbelag und Fahrzeug. Hauptziel ist es, die Reichweite elektrisch angetriebener Fahrzeuge zu erhöhen. Würde innerstädtisch die induktive Ladetechnik verlegt, könnte das Zwischenladen entfallen. Außerdem könnten auf Fernstrecken abschnittsweise „Ladeabschnitte“ eingeführt werden, um die Reichweiten der Elektrofahrzeuge zu erhöhen, werden die Vorteile des Projekts geschildert. (gs)

Printer Friendly, PDF & Email