Elektromobilität: Studenten untersuchen Ladevorgänge

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF analysieren Studenten der Hochschule Darmstadt die Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen. Eigens dafür wurde eine Interfacebox entwickelt.
Studenten der Hochschule Darmstadt untersuchen mit der eigens entwickelten Interfacebox die Ladevorgänge von Elektroautos. | Foto: Fraunhofer LBF
Studenten der Hochschule Darmstadt untersuchen mit der eigens entwickelten Interfacebox die Ladevorgänge von Elektroautos. | Foto: Fraunhofer LBF
Martina Bodemann

Im Projekt „Interfacebox“ untersuchen Studierende der Hochschule Darmstadt mit Schwerpunkt Energie-, Elektronik und Umwelttechnik die Vorgänge beim Laden von Elektrofahrzeugen. Da die Hochschule Darmstadt nicht über eine eigene Ladestation verfügt, nutzten die Studenten die Elektrofahrzeuge und die Ladeinfrastruktur des Fraunhofer LBF.
Die Box analysiert AC-Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen und verfügt über eine Fahrzeugsimulation, damit Ladevorgänge realistischer an der Ladesäule untersucht werden können. Der Prototyp wurde von den Studenten während der Konzeptphase erfolgreich an der der Schnellladesäule des Fraunhofer LBF in Kranichstein getestet. Die Ladesäule besitzt die drei standardisierten Anschlüsse (CHAdeMO, CSS und Typ2) und kann mit Gleich- und Wechselstrom zeitgleich zwei Fahrzeuge aufladen. Die Ergebnisse aus den Versuchen und die graphische Darstellung der Messwerte direkt auf der Interfacebox werden in Zukunft für darauf aufbauende Entwicklungsschritte des Projektes verwendet.

Printer Friendly, PDF & Email