Elvis: Plattform zur Klima-Kompensation

Lösung soll das Umwandeln von Truck-Emissionen in CO2-Zertifikate für Klimaschutzprojekte ermöglichen.

Das Elvis-Zentralhub in Knüllwald wurde auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und arbeitet seit Kurzem klimaneutral. (Foto: Elvis AG)
Das Elvis-Zentralhub in Knüllwald wurde auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und arbeitet seit Kurzem klimaneutral. (Foto: Elvis AG)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Therese Meitinger)

Der Europäische Ladungsverbund Internationaler Spediteure AG (Elvis) hat eine Plattform entwickelt, mit der sich die Treibhausgas-Emissionen von Lkw-Transporten errechnen und in CO2-Zertifikate für Klimaschutzprojekte umwandeln lassen. Das besagt eine Pressemitteilung vom 1. Dezember. Der Verband möchte mit dem Projekt die Klimaschäden, die das Transportgewerbe unweigerlich durch CO2-Emissionen verursacht, kompensieren. Da der Ruf nach klimafreundlichen Transportlösungen immer lauter wird, sieht Elvis in entsprechenden Angeboten einen Wettbewerbsvorteil, für die er nun Partner finden möchte.

„Durch den Erwerb von CO2-Zertifikaten wird in verschiedenste Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schellenländern investiert, die das Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre binden oder weitere Emissionen vermeiden und so die Umweltbelastung reduzieren.“, erklärt Elvis-Vorstand, Jochen Eschborn, die Funktionsweise der neuen Plattform.

Zentralhub unter Klimaaspekten optimiert

Die Suche nach Innovationen im Transport- und Logistikbereich ist aus seiner Sicht ein elementarer Bestandteil des Selbstverständnisses des Verbunds. So würden sie stets Entwicklungen und Angebote des Markts prüfen, was auch die Themen Umweltschutz und nachhaltige Lösungsansätze betreffe. Man wolle mit gutem Beispiel vorangehen und die Partner befähigen, diese Mehrwertdienstleistung frühzeitig anzubieten und zu vermarkten, beschreibt Eschborn die Arbeit des Verbunds. Dafür wurde das Zentralhub in Knüllwald unter Klimaaspekten optimiert und arbeite seit wenigen Tagen klimaneutral.

Nun wurde auch eine digitale Möglichkeit zur Klimakompensation erdacht, mit der die Partner des Verbunds große Mengen an Tourdaten aus dem Inhouse-System in eine Plattform einspielen können. Das Tool ermittele anschließend automatisch, wie viele Klima-Zertifikate erworben werden müssten, um den Ausstoß zu verrechnen, erklärt Eschborn. Die Nutzung dieser Plattform zur Errechnung des Treibhausgasausstoßes steht jetzt, nach erfolgreicher Pilotphase, allen Elvis-Partnern offen und verspricht:

„Mit dem Label ‚Klimaneutrale Transporte‘ können die Unternehmen neue Kundenkreise erschließen und sich als innovative und engagierte Logistikdienstleister positionieren.“

Printer Friendly, PDF & Email