Erleichterung bei deutschen Spediteuren

Nach Aussage des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV) werten die deutschen Spediteure den jetzt von der Bundesregierung in Aussicht gestellten Verzicht auf die vorgesehene Erhöhung der Lkw-Maut als „ermutigendes Signal“.
Redaktion (allg.)
„Berlin hat offensichtlich erkannt, dass eine weitere Verteuerung des Güterverkehrs ein grober volkswirtschaftlicher Fehler wäre“, so Heiner Rogge, Hauptgeschäftsführer des DSLV). Jetzt bleibe nur zu hoffen, dass der Bundestag diese Entscheidung mit trägt. Die Verteuerung ab 1. Januar 2011 hätte zu einer Steigerung um weitere zwei Cent/Kilometer für Euro 3-Lkw geführt. Im Gegenzug dazu sollten schadstoffarme Fahrzeuge um 0,1 Cent/Kilometer billiger werden. „Und das, obwohl die alte Koalition auf der Grundlage einer völlig untauglichen Wegekostenrechnung der Branche erst im vergangenen Jahr recht tief in die Tasche gegriffen hat“, kritisiert Rogge. Die Steigerungen betrugen je nach Schadstoffklasse 50 Prozent und mehr. „Wir sind froh“, betont Rogge, „dass die Bundesregierung von der mittelstandsfeindlichen Verkehrspolitik der alten Koalition abrückt, die unserer Branche wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe zugefügt hat“. So hätten beispielsweise Euro 3-Lkw allein durch die Ankündigung der neuen Mautsätze so viel an Wert verloren, dass ihr Verkauf und die Finanzierung neuer Fahrzeuge nahezu unmöglich wurden. Außerdem blieben viele Unternehmen auf der Maut sitzen, weil sie sie aufgrund des Marktdrucks während der Krise nur eingeschränkt weitergeben konnten. (swe)
Printer Friendly, PDF & Email