Fässer richtig sichern

Die Kölner Rainer GmbH stellt die neuartige Fassverzurrung „Lasitec Typ 212“ vor. Sie dient der Sicherung von 200-Liter-Stahlfässern auf Euro-Paletten und ist sowohl als Einweg- als auch als Mehrwegvariante erhältlich.
Redaktion (allg.)
Die Funktionsweise: Direkt am Fass wird ein vertikal nach unten zur Palette gerichtetes Band mit Y-Verzweigung angebracht. Mit Hilfe manueller Spannwerkzeuge werden hohe Bandspannungen erzeugt. Diese erhöhen die Reibkraft zwischen Fassboden und Palette. An vier Umlenkpunkten am Fassboden wird der Formschluss zwischen Fass, Verzurrband und Palettenoberboden hergestellt. Damit wird das Fass gegen Verschieben und Kippen gesichert. Die unter dem Fassboden befindlichen Palettenbretter sind überwiegend auf Druck beansprucht. Das Verpackungslabor der Universität Dortmund hat die Lösung hinsichtlich ihrer Verkehrstauglichkeit geprüft. Laut Prüfbericht ist „die Ladeeinheitensicherung eines Stahlfasses auf einer Euro-Palette mit der Fassverzurrung Lasitec Typ 212 bei ausreichender Vorspannung für die Transportmittel Lkw, Lkw mit Auflieger im kombinierten Eisenbahnverkehr sowie Eisenbahnwaggon uneingeschränkt geeignet. Für den reinen Straßengüterverkehr ist eine ausschließlich formschlüssige Ladungssicherung von Lasitec-gesicherten Fass-Ladeeinheiten zulässig. Bei größeren Kippmomenten (z.B. bei 4g) sind zusätzliche Ladungssicherungsmaßnahmen gegen Kippen erforderlich.“