Werbung
Werbung

FedEx Express UK setzt EAV-Cargobikes in London ein

Start in die Lastenradzustellung mit den Bikes des britischen Herstellers EAV von zwei Stationen aus: Die Räder ersetzen sechs konventionelle Diesel-Transporter und reduzieren Kosten und Emissionen.

Lasten auf die Räder: Auch FedEx kommt auf den Geschmack des Einsatzes von E-Cargobikes und stellt acht EAV-Modelle in London in Dienst. | Foto: FedEx
Lasten auf die Räder: Auch FedEx kommt auf den Geschmack des Einsatzes von E-Cargobikes und stellt acht EAV-Modelle in London in Dienst. | Foto: FedEx
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Das Logistikunternehmen FedEx Express Europe hat ein neues Modell von E-Lastenfahrrädern eingeführt, das neben seiner Abhol- und Zustellflotte im Großraum London eingesetzt wird. Acht elektrisch unterstützte vierrädrige Lieferfahrräder werden nun von den Stationen London City und Hornsey aus eingesetzt, wo sie sechs herkömmliche Dieselfahrzeuge ersetzen und schätzungsweise 22.000 kg CO2-Emissionen pro Jahr vermeiden sollen.

Der E-Bike-Hersteller Electric Assisted Vehicles Ltd (EAV), der auch Gewinner des "International Cargobike of the Year Award 2023" ist, arbeitete dabei mit dem Logistiker zusammen, um die neuen E-Cargo-Bikes zu entwickeln und zu testen, nachdem das Unternehmen vom Verkehrsministerium im Rahmen des Freight Innovation Fund-Programms 150.000 Pfund erhalten hatte. Die Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Betreiber zielt darauf ab, Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz in allen Aspekten der Zustellung auf der letzten Meile zu identifizieren.

Wetterfeste Bikes ersetzen Transporter

Die neuesten E-Cargo-Bikes wurden für den Einsatz unter allen Wetterbedingungen konzipiert und verfügen über speziell für den Frachtbetrieb entwickelte Räder. Das Fahrgestell verfügt über weniger bewegliche Teile, was die laufende Wartung erleichtert, und die optimierte Ladekapazität soll den Zustellbetrieb rationalisieren. Die E-Cargo-Bikes können mit einer einzigen Batterieladung bis zu 170 kg über 45 Meilen transportieren. Die Batterien werden über einen Standard-3-Pin-Stecker aufgeladen, so dass die Fahrräder keine spezielle Ladeinfrastruktur an den Stationen benötigen.

"Mit diesen neuesten E-Cargo-Bikes bauen wir unsere Flotte von E-Cargo-Bikes in London weiter aus und ermöglichen es uns, unsere Kunden auf effiziente und umweltbewusste Weise zu beliefern. Neben der Möglichkeit, schnellere Routen durch die Stadt zu nehmen, reduziert der Einsatz von E-Güterfahrrädern auch die Auspuffemissionen von Fahrzeugen bei der Zustellung auf der letzten Meile, was sie zu einer bevorzugten Lösung für die letzte Meile in überlasteten oder eingeschränkten Stadtgebieten macht", erklärte Rob Peto, Vice President Operations UK, FedEx Express.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Adam Barmby, Gründer und CEO der EAV ergänzte, man wolle mit Unternehmen wie FedEx über die Möglichkeiten unserer E-Cargo-Bikes zur Reduzierung der Emissionen auf der Straße hinausgehen und sicherstellen, dass alle Aspekte der Effizienz der letzten Meile im Lieferprozess vorangetrieben werden.

Der Logistiker betreibt derzeit insgesamt 34 E-Cargo-Bikes in Großbritannien und ergänzt damit seine Fahrzeugflotte im Großraum London, Glasgow, Cambridge, Huntington und Norwich, wo sie Dieselfahrzeuge für die Zustellung in Zonen mit Emissionsbeschränkungen ersetzt haben. E-Cargo-Bikes werden weiterhin eine wichtige Rolle bei der Abholung und Zustellung von Paketen in britischen Städten spielen, da FedEx Express seine Fahrzeugflotte in ganz Europa schrittweise elektrifizieren will. Im März 2021 verkündete das Unternehmen das Ziel, seine Abhol- und Zustellflotte weltweit durch einen stufenweisen Beschaffungsansatz zu elektrifizieren. Bis 2025 will man 50 Prozent der neu beschafften Fahrzeuge elektrisch betreiben und bis 2030 auf 100 Prozent aller neuen Fahrzeugbestellungen ansteigen. In London wurden letztes Jahr die ersten Elektrofahrzeuge in Empfang genommen.

Werbung
Werbung