Werbung
Werbung
Werbung

Finecom: Textil-E-Commerce-Spezialist vervierfacht Kapazitäten im Lager

Weiterer Expansionskurs auch dank Wachstum im Multi-Channel-Geschäft. Ausbau im Versandhandel und in der B2B-Logistik, einschließlich Belieferung von Einzelhändlern.
Liege- und Hängeware: Finecom spürt Rückenwind durch den Multichannelvertrieb und baut seine Lagerkapazitäten aus. | Foto: Finecom
Liege- und Hängeware: Finecom spürt Rückenwind durch den Multichannelvertrieb und baut seine Lagerkapazitäten aus. | Foto: Finecom
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Alt Fincom-Finishing-ecommerce-Logistics GmbH, ein mittelständischer Logistikspezialist für Textilaufbereitung, Online- und Einzelhandel, hat zum Jahreswechsel ihre Lagerkapazität in Nordrhein-Westfalen vervierfacht. Der Standort Neuss wurde zum Jahresende nach Gelsenkirchen verlagert. Dort wurde ein neues Lager bezogen, das im ersten Schritt bis zu 9.000 Quadratmeter Logistikfläche bietet. Im zweiten Schritt kann es um dieselbe Fläche erweitert werden. „Wir haben uns für diesen Gebäudeteil eine Option gesichert“, sagt Franz S. Alt, geschäftsführender Gesellschafter von Finecom.

Mit dem Bezug des größeren Lagers setzt das Unternehmen seinen Expansionskurs fort. „Wir hatten Anfang 2015 bereits den Textillogistiker Dobtex übernommen,“ sagt Alt. „Damit haben wir in Inning am Holz einen dritten Standort hinzugewonnen, der nah am Flughafen München liegt und sind stärker in die B2B-Logistik, vor allem die Belieferung von Einzelhändlern, eingestiegen.“ Weil Fincom somit sowohl die Logistik für Onlineshops inklusive der Retourenaufbereitung im boomenden Versandhandel anbieten könne, als auch B2B-Logistik, werde das Unternehmen interessant für jene Firmen, die über verschiedene Kanäle verkaufen. Dieses von Fachleuten als Multi-Channel-Vertrieb bezeichnete Geschäftsmodell sei besonders wachstumsstark. „Wir können solchen Firmen einen Service aus einer Hand anbieten und das wird immer stärker nachgefragt“, erläuterte Alt.

Gehe die Entwicklung wie geplant weitergeht, könne man in Gelsenkirchen 2016 bis zu 60 neue Mitarbeiter einstellen. Vorher werde das Logistikzentrum, derzeit zu einem großen Teil mit Schienensystemen für hängende Lagerung ausgestattet, im laufenden Betrieb umgebaut. Um es voll auszulasten müsse das Lager, so Alt, flexibel für unterschiedlichste Kunden und Waren geeignet sein (Multi-user- und Multi-purpose).

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung