Werbung
Werbung
Werbung

Fleetboard übernimmt habbl und wird Teil von Mercedes-Benz Lkw

Die Telematik-Tochter übernimmt die erfolgreiche Logistik-App habbl von Eikona und wird integraler Bestandteil des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Lkw. Kunden sollen für Übergangszeit unterstützt werden.

Strategische Neuerwerbung: "Mit habbl haben wir ein neues, zukunftsweisendes Produkt im Portfolio“, meint Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw. | Foto: Daimler
Strategische Neuerwerbung: "Mit habbl haben wir ein neues, zukunftsweisendes Produkt im Portfolio“, meint Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw. | Foto: Daimler
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die bisher eigenständige Telematik-Tochter Daimler Fleetboard GmbH ist zum Jahresbeginn in den Daimler Trucks Geschäftsbereich Mercedes-Benz Lkw integriert worden. Zudem übernimmt Fleetboard die Logistik-Applikation habbl vom Software-Spezialisten Eikona AG. Die Software ermöglicht es, Lkw der eigenen Flotte aber auch Lkw von Subunternehmern auf dem Vernehmen nach einfache Art in den Dispositionsprozess zu integrieren, Auftragsdaten bereitzustellen. Sie soll zudem die Kommunikation mit den Fahrern erleichtern. Alle Beteiligten eines Transportvorgangs, Fahrer, Disponent und Endkunde, erhielten genau die Informationen, die sie benötigten, wirbt der Anbieter. Daher soll das digitale Tool künftig die Fleetboard Transport Management Lösung ersetzen.

Der Bereich „Digital Services & Solutions“ bei Mercedes-Benz Lkw verantwortet alle Angebote um Fleetboard und Mercedes-Benz Uptime als Teil von Marketing, Vertrieb und Services. 

„habbl erfüllt unseren Anspruch, den Mehrwert durch Vernetzung weiter zu verbessern. Gerade vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels ist es wichtig, Fahrer durch eine intuitive App zu entlasten", begründet Volker Hansen, CEO und Leiter Digital Solutions von Fleetboard den Hintergrund der kurzfristig vollzogenen Akquisition.

Laut Hansen solle mittels vernetzer Verkehrsabläufe das Geschäft effizienter und zudem die Verkehrsflüsse optimiert werden. Außerdem wolle man damit das Verkehrsaufkommen senken und Transportprozesse in Summe beschleunigen. Die Software enthält mehr als 25 modular und flexibel kombinierbare Elemente wie etwa Barcodescan, Fotodokumentation, elektronische Unterschrift, Checklisten, Statusmeldungen und Geo-Fencing bis hin zum Lademitteltausch.

Unterstützung für Fleetboard-Kunden in Übergangszeit

Der neue Transport Management Service soll die bestehenden Dienste von Fleetboard, wie etwa die Einsatzanalyse, die Zeiterfassung und das Mapping ergänzen. Die bestehende Transport Management Lösung werde für eine Übergangszeit von mindestens zwei Jahren weiterhin unterstützt, versichert der Anbieter. Die derzeitigen Kunden wolle man beim Wechsel und der Anbindung von habbl durch die Fleetboard Consulting Expertenunterstützen, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen, so die Aussage von Daimler.

habbl sowie das dahinterstehende Team werde nach Vollzug der Akquisition Hauptbestandteil der neu gegründeten Fleetboard Logistics GmbH, einer wiederum 100-prozentigen Daimler-Tochter mit Hauptsitz in Volkach bei Würzburg. Der Gründer der Eikona AG, Manuel Drescher, wird als CEO in die neu geschaffene Gesellschaft wechseln. Die Logistik-App ist seit dem Jahr 2016 auf dem Logistikmarkt erhältlich und zählt 4.500 registrierte Fahrer. Mit der Software wurden 2,3 Millionen Aufträge bearbeitet und 13,7 Millionen Statusinformationen für die Prozessbeteiligten zur Verfügung gestellt, wie der Anbieter bilanziert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung