Werbung
Werbung
Werbung

FlexBike: Humbaur und Bayk bringen E-Lastenrad

Aufbauhersteller und Bikespezialist kooperieren bei der Entwicklung eines E-Lastenrads, das über einen soliden 1,4-Kubik-GFK-Aufbau sowie robuste Komponenten verfügt und 260 Kilogramm Nutzlast bietet.

Das Rad neu erfunden: Das Bayk Bring dient als Basis für den Humbaur-Flex-Aufbau, der wahlweise mit Rollotor erhältlich ist. | Foto: Humbaur
Das Rad neu erfunden: Das Bayk Bring dient als Basis für den Humbaur-Flex-Aufbau, der wahlweise mit Rollotor erhältlich ist. | Foto: Humbaur
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Gesthofener Anhänger und Aufbausspezialist Humbaur und der Lastenradanbieter BAYK AG aus Pielenhofen haben das erstmals auf der IAA gezeigte E-Cargobike jetzt als Serienversion vorgestellt. Der Oberpfälzer Fahrradspezialist, der unter anderem für das "Velotaxi" bekannt ist, steuert dabei das Chassis und die Antriebstechnik in Form seines E-Cargobikes Bring bei. Der Aufbau des FlexBike kommt von Humbaur und basiert auf der Flex-Box-Baureihe mit GFK-Panelen in Leichtbauweise. Er bietet ein Volumen von 1,4 m³ auf einer Grundfläche, die für eine Europalette geeignet sein soll. Die reine Nutzlast des 3,3 Meter langen und 1,1 Meter schmalen und 1,9 Meter hohen Gefährts beträgt inklusive Fahrer 260 Kilogramm bei 160 Kilogramm Leergewicht, das Gesamtgewicht 490 Kilogramm. Über eine einflügelige Hecktür soll man bequem und schnell ein- und ausladen können. Optional beschleunigt ein Rolltor auf der rechten Seite des Kofferaufbaus die Abläufe weiter.
 

   

Mittelmotor: Wenn 120 Nm das Treten unterstützen

Das E-Lastenrad unterstützt durch einen TQ-Mittelmotor mit PinRim-Getriebe mit einem Drehmoment von maximal 120 Nm. Zudem ist wie üblich bei schweren Cargobikes eine Anfahrhilfe bis 6 km/h ist integriert. Für zuverlässige Funktion und Sicherheit sollen ein Differentialgetriebe von Husquarna an der Hinterradachse, eine hydraulische Scheibenbremse von Brembo und eine LED-Lichtanlage mit Bremslichtfunktion sorgen. Bei den Schaltungen stehen Nabenschaltungen von NuVinci, Shimano und Rohloff zur Wahl. Außerdem lassen sich der Rohrrahmen und das Chassis per Farbwahl aus der RAL-Palette individuell gestalten. Der 48-Volt-Li-Ion-Akku weist eine Kapazität von 2000 Wh (mit integriertem Batteriemanagement-System) auf. Binnen vier Stunden soll der Energiespeicher wieder geladen sein, das dazugehörige Ladegerät leistet 8 A Ladestrom. Das Humbaur FlexBike ist zugelassen als Pedelec25 (EPAC-Norm in der EU) und durch die DEKRA zertifiziert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung