Flexis SAS: Logistiker CMA CGM tritt E-Van-Allianz mit Renault und Volvo bei

Kooperation von drei Global Playern soll Herausforderungen der Energiewende in der LCV- und Last-Mile-Logistik meistern. 10%ige Beteiligung und bis 2026 bis zu 120 Millionen Euro Invest. Hersteller wollen je 300 Mio. Euro investieren in Entwicklung eines modularen E-Transporters mit 800-Volt-Basis, der in Frankreich gefertigt wird.

Ein Van für alle Fälle: Renault Pkw, Volvo Lkw und der Automobillogistiker CMA CGM wollen ein Wörtchen mitreden im Boom-Segemnt der Elektro-Vans - und binnen drei Jahren eine modulare Plattform auf die Räder stellen. | Foto: Renault Group
Ein Van für alle Fälle: Renault Pkw, Volvo Lkw und der Automobillogistiker CMA CGM wollen ein Wörtchen mitreden im Boom-Segemnt der Elektro-Vans - und binnen drei Jahren eine modulare Plattform auf die Räder stellen. | Foto: Renault Group
Johannes Reichel

Wie bereits angekündigt, ist der Automobillogistiker CMA CGM Group der Flexis SAS beigetreten, die am 22. März 2024 von der Renault Group und der Volvo Group gegründet wurde. Die Allianz will eine neue Generation von elektrischen Transportern entwickeln. CMA CGM hat über seinen Energiefonds PULSE eine 10%ige Beteiligung an Flexis SAS erworben und sein Interesse an einer strategischen Investition von bis zu 120 Millionen Euro bis 2026 bestätigt. Die Volvo Group und die Renault Group, die jeweils einen Anteil von 45% an Flexis SAS halten, planen, in den nächsten drei Jahren jeweils 300 Millionen Euro zu investieren. Es gebe neue Erwartungen an elektrifizierte Transporter, weil professionelle Kundinnen und Kunden durch den Klimawandel und die CO2-Vorschriften zunehmend unter Druck geraten, während E-Commerce und Logistik boomen. Man erwartet, dass der europäische Markt für elektrifizierte Transporter bis 2030 um durchschnittlich 40% pro Jahr wachsen wird.

Flexis SAS wurde gegründet, um die Dekarbonisierung des Transport- und Logistiksektors zu forcieren. Als Zusammenschluss dreier führender Unternehmen mit einem "agilen Start-up-Ansatz" soll das Unternehmen die industrielle Expertise von Weltklasse-Automobilherstellern und das Know-how der Nummer eins in der Automobillogistik vereinen. Die drei Unternehmen sehen sich in einer führenden Rolle bei Elektrofahrzeuge und Software sowie die Herstellung von LCV für die Renault Group, Transportlösungen mit Expertise in maßgeschneiderten Dienstleistungen, Betriebszeit und Produktivität für die Volvo Group Logistik, vor allem für die Automobilindustrie, und als Pionier bei der Dekarbonisierung der Lieferkette für CMA CGM.
 

Eine neue Generation von leichten Nutzfahrzeugen aus französischer Produktion

Die Fahrzeuge werden auf einer neuen vollelektrischen LCV-Skateboard-Plattform gebaut, die eine hohe Modularität für verschiedene Aufbautypen zu wettbewerbsfähigen Kosten und einen Durchbruch bei den Sicherheitsanforderungen bieten wird. Mit der neuen vernetzten elektronischen Plattform verfügt das Fahrzeug über neue Funktionen zur Überwachung der Lieferaktivitäten und der Unternehmensleistung der Nutzer, wodurch die globalen Nutzungskosten für Logistikunternehmen um bis zu 30% gesenkt werden können. Die vernetzten Dienste sollen es Kunden ermöglichen, während des gesamten Lebenszyklus der Fahrzeuge von deren Aktualität zu profitieren. Der Transporter selbst bietet eine herausragende Kapazität für die urbane Mobilität und eine hohe Flexibilität für maßgeschneiderte Lösungen mit unterschiedlichen Batteriekapazitäten sowie die erste 800V-Architektur auf dem Markt für Fahrzeuge dieser Kategorie, reklamiert der Hersteller. Die Fahrzeuge werden im Renault-Werk in Sandouville produziert, das auf die Herstellung von leichten Nutzfahrzeugen spezialisiert ist. In den nächsten vier Jahren werden dort 550 neue Mitarbeitende eingestellt.