Ford investiert in Rumänien und will neuen E-Van ab 2024 bauen

Vor der Elektrovariante eines neuen Vans sollen die Verbrenner-Pendants im rumänischen Werk in Craiova ab 2023 produziert werden. Hersteller investiert 300 Millionen US-Dollar in die Modernisierung.

Update fürs Werk: Auch in Rumänien modernisiert der Hersteller die Fertigung in Vorbereitung auf die E-Antriebe. | Foto: Ford
Update fürs Werk: Auch in Rumänien modernisiert der Hersteller die Fertigung in Vorbereitung auf die E-Antriebe. | Foto: Ford
Johannes Reichel

Der Nutzfahrzeughersteller Ford hat angekündigt, einen neuen Transporter ab 2023 in seinem Werk in Craiova in Rumänien produzieren zu wollen. Ab 2024 soll hier auch die vollelektrische Variante des noch nicht näher benannten Vans vom Band rollen. Dieser stellt das erste elektrische Volumenmodell der Marke dar. Dafür investiert der Hersteller 300 Millionen US-Dollar in die Modernisierung der Anlagen. Das Werk ergänzt das sogenannte "Ford Cologne Electrified Vehicle Center", das am Rhein entsteht sowie die Kooperationsfabrikation mit Otosan in Kocaeli in der Türkei. Bis 2030 erwartet der Anbieter, dass zwei Drittel der verkauften Modelle über einen E-Antrieb verfügen werden, vollelektrisch oder Plug-in-Hybrid. In Rumänien produziert der Hersteller bisher auch bereits den Kompakt-SUV Puma mit Mildhybrid-Antrieb.

Printer Friendly, PDF & Email