Fulfillment Center: Neues Ikea-Warenlager bei DHL

Ein neues Fulfillment Center soll bei Ikea dank unterschiedlicher Robotik- und Automatisierungstechnologien zur Abwicklung des stark wachsenden e-Commerce-Geschäfts in Deutschland beitragen. Logistikpartner ist DHL Supply Chain.

Das neue DHL-Logistikcenter in Bergkamen verfügt über insgesamt 40.000 m2 Lagerfläche, davon alleine für Ikea 20.000 m2. (Foto: DHL Supply Chain)
Das neue DHL-Logistikcenter in Bergkamen verfügt über insgesamt 40.000 m2 Lagerfläche, davon alleine für Ikea 20.000 m2. (Foto: DHL Supply Chain)
Tobias Schweikl
(erschienen bei Transport von Claus Bünnagel)

DHL Supply Chain, der auf Kontraktlogistik spezialisierte Bereich von Deutsche Post DHL Group, nimmt in Bergkamen ein hochautomatisiertes Fulfillment Center für Ikea in Betrieb. Mit dem hochmodernen Standort unterstützt DHL den Einrichtungskonzern bei der Abwicklung seines stark wachsenden B2C-Onlinegeschäfts in Deutschland. Die Multi-Customer-Site verfügt über insgesamt 40.000 m2 Lagerfläche und ist Teil des benachbarten DHL Supply Chain Campus Unna, der weniger als 10 km entfernt liegt. Künftig werden allein für Ikea 20.000 m2 Lagerfläche zur Verfügung stehen. Rund 350 Beschäftigte werden am Standort Bergkamen im Drei-Schicht-Betrieb an sechs Tagen in der Woche für das schwedische Einrichtungshaus in der Logistik tätig sein. 

Ende Juni wird die operative Abwicklung für Ikea vollständig in Betrieb sein. Dann werden dort durchschnittlich 8.000 Stock Keeping Units (SKU = Lagereinheit, die alle identischen Artikel einer bestimmten Produktvariante umfasst) verarbeitet. Insgesamt kann der Bestand vor Ort auf bis zu 11.000 SKU aufgestockt werden.

Einige Waren sind empfindlich und bedürfen einer speziellen Verpackung. Hierfür stehen spezielle Verpackungsmaschinen zur Verfügung. Die Automatisierung, die am Standort Bergkamen zum Einsatz kommt, wird in Deutschland erstmalig in dieser Form und Komplexität eingesetzt. So werden für eine besonders effektive Kommissionierung komplexe Fördertechnikautomatisierungen mit Robotik-Lösungen der Firma Locus kombiniert und mit sogenannten Packsize-Maschinen ergänzt. Das System nutzt einen kubistischen Algorithmus zur Berechnung der idealen Verpackungsgröße. Dadurch können Packmaterial, Füllmaterial und Volumengewicht signifikant reduziert werden. 

Für DHL Supply Chain ist diese Implementierung ein weiterer wichtiger Baustein bei der konsequenten Expansion im e-Commerce-Bereich, einem unserer strategischen Wachstumssektoren, sowie bei der Fortführung unserer kommerziellen Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategie zur kontinuierlichen Verbesserung im operativen Betrieb. Dank der Locus-Roboter werden unsere Mitarbeiter im Lager aufgrund kürzerer Laufwege entlastet, die Effektivität im Pick-Bereich wird somit deutlich erhöht. Im Zusammenspiel mit den vor Ort tätigen Mitarbeitern erhöht das System die Bearbeitungsgeschwindigkeit jeder einzelnen Bestellung, optimiert die Arbeitsabläufe für die Beschäftigten und verbessert die betriebliche Effizienz. (Rainer Haag, CEO DHL Supply Chain Germany & Alps)

Printer Friendly, PDF & Email