Gebrauchtstapler von Linde: Gleiche Qualität, individuelle Ausstattung

Gebrauchtstapler von Linde Material Handling unterliegen künftig dem einheitlichen Aufbereitungsstandard „Approved Trucks“. Individueller wird es bei den optionalen Funktionspaketen.

Geprüfte Gebrauchtstapler von Linde Material Handling lassen sich ab sofort mit zehn unterschiedlichen Funktionspaketen einsatzspezifisch aufwerten. Die Basis bildet dabei immer der einheitliche, hohe Aufbereitungsstandard „Approved Trucks“. | Bild: Linde MH
Geprüfte Gebrauchtstapler von Linde Material Handling lassen sich ab sofort mit zehn unterschiedlichen Funktionspaketen einsatzspezifisch aufwerten. Die Basis bildet dabei immer der einheitliche, hohe Aufbereitungsstandard „Approved Trucks“. | Bild: Linde MH
Tobias Schweikl

Beim Hersteller Linde Material Handling unterliegen geprüfte Gebrauchtstapler künftig alle dem einheitlichen Aufbereitungsstandard „Approved Trucks“. Die bisherigen Aufbereitungslevel „Plus“, „Super“ und „Ultra“ sind damit Vergangenheit. Dafür lassen sich die Geräte nun mit zehn unterschiedlichen Funktionspaketen einsatzspezifisch aufwerten. Nach dem Prinzip „Mix and Match“ wählen Kunden ihre Ausstattungs- und Servicepakete.

„Um den von uns vorgegebenen einheitlichen hohen Qualitätsstandard sicherzustellen, legen wir großen Wert auf eine einwandfreie Historie der Gebrauchtgeräte“, so Simon Thevenet, Senior Manager UT & STR.

Nur die in Linde-Aufbereitungszentren runderneuerten Flurförderzeuge erhielten demnach das Qualitätssiegel „Approved Trucks“. Zudem müssten die Geräte entweder aus der eigenen Mietflotte stammen oder sich aus Leasing-Rückläufern rekrutieren, so Linde Material Handling. Außerdem müsse das Serviceheft durchgängig gepflegt und die Wartung ausnahmslos mit Linde-Originalersatzteilen erfolgt sein.

Die aufbereiteten Fahrzeuge bilden anschließend den Lagerbestand an Linde-Gebrauchtgeräten, aus dem Interessierte einzelne Modelle oder ganze Flotten auswählen können. Diese Geräte können zudem mit zunächst insgesamt zehn verschiedenen Ausstattungs- und Servicepaketen individualisiert werden.

„Interne Auswertungen haben ergeben, dass diese Optionen besonders häufig nachgefragt werden“, so Thevenet.

Die Pakete reichen von Sicherheit, Ergonomie und Energie bis hin zu Service- und erweiterten Garantieleistungen. Flottenbetreiber, die beispielsweise das „Safety Pack“ wählen, erhalten auf das jeweilige Fahrzeugmodell abgestimmte Features. Dazu gehören bei den Gegengewichtstaplern die Warnleuchte „BlueSpot“, der optisch auffällige Sicherheitsgurt „Orange Belt“ sowie ein Panorama-Innenspiegel.

Im „Driver Pack“ gibt es einen runderneuerten Arbeitsplatz mit Bodenmatte, Polsterung für Sitz- und Armlehne sowie neuer Gummierung für Joystick und Fahrpedale. Mit dem „Energy Pack“ erwerben Flottenverantwortliche eine neue Traktionsbatterie, das „Color Pack“ ermöglicht eine individuelle Farbgebung in allen RAL-Tönen. Verschiedene Service-Pakete sichern den Full-Service des Energiesystems, schließen reguläre und vorausschauende Wartung ein oder verlängern den Garantiezeitraum.

Alle Zusatzfunktionen basierten auf Linde-Technologie, wie sie auch in den aktuellsten Neugeräten zum Einsatz komme, so der Hersteller. Die Konfiguration der Geräte erfolge jeweils kurzfristig, geliefert werde direkt zum Kundenunternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email