Werbung
Werbung

Gebrüder Weiss liefert mit Ford E-Transit in Ungarn

In der ungarischen Hauptstadt bringt der Logistiker mit zehn E-Transportern vom Typ Ford E-Transit online bestellte Waren zum Kunden. Ab 2024 soll der klimafreundliche Transport auch in anderen ungarischen Städten starten. Zehn weitere Fahrzeuge sind bestellt.

Den zehn elektrischen Ford E-Transit sollen bald zehn weitere folgen. | Foto: Gebrüder Weiss / Zsolt
Den zehn elektrischen Ford E-Transit sollen bald zehn weitere folgen. | Foto: Gebrüder Weiss / Zsolt
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Der österreichische Logistiker Gebrüder Weiss beliefert seit diesem Sommer Endkunden auch in Budapest emissionsfrei. Zehn Elektro-Transporter sind in der ungarischen Hauptstadt im Einsatz, um Privathaushalte mit Möbeln, Elektronik und Haushaltsgeräten zu beliefern. Wie Weiss mitteilt, stammen die Waren von großen Online-Händlern, darunter auch das schwedische Möbelhaus Ikea.

„Unsere Fahrzeuge sind mit einem leisen und umweltfreundlichen Elektroantrieb ausgestattet, was sie zur idealen Wahl für den Stadtverkehr macht. Sie tragen nicht nur zur Verbesserung der Luftqualität bei, sondern unterstützen auch unser Unternehmensziel, bis 2030 klimaneutral zu werden", kommentiert Bálint Varga, Landesleiter Ungarn bei Gebrüder Weiss, den Einsatz der Elektroflotte. „Wir wollen unsere Transporte so nachhaltig wie möglich gestalten und diese emissionsfreien Lieferungen sind ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“

In den ersten drei Monaten waren die E-Transporter, laut den Angaben der Gebrüder Weiss, an sieben Tagen die Woche im Einsatz. Sie legten dabei insgesamt 72.000 Kilometer zurück. Das entspricht einer CO2- Einsparung von 15 Tonnen gegenüber einem vergleichbaren Dieselfahrzeug.

Zu einem wesentlichen Teil hat zum Erfolg des Projekts beigetragen, dass Gebrüder Weiss und Ikea eine enge Partnerschaft pflegen. Beide Unternehmen würden eine ähnliche Vision von nachhaltigem Transport verfolgen, so Weiss. Bránko Aczkov, Service Operation Developer bei Ikea in Ungarn, betont:

„Für Ikea ist es sehr wichtig, dass unsere umweltfreundlich produzierten Waren auch mit emissionsfreien Transportmitteln zu den Menschen gelangen. Mit Gebrüder Weiss haben wir einen Partner an unserer Seite, der in die gleiche Richtung denkt und uns auf diesem Weg unterstützt.“ In Österreich liefert Gebrüder Weiss bereits seit 2021 Ikea-Waren mit Elektrofahrzeugen an Privathaushalte.

Gebrüder Weiss plant, seine klimafreundlichen Home Delivery-Services nach einer erfolgreichen Pilotphase in Budapest weiter auszubauen. Ab 2024 sollen zehn weitere E-Transporter vom Typ Ford E-Transit auch in den ungarischen Städten Győr, Pécs, Zalaegerszeg und Szeged Endkunden beliefern.

Der Ausbau alternativer Antriebe bei Transportfahrzeugen ist Teil der langfristigen Strategie von Gebrüder Weiss. Neben Elektro-Transportern setzt der Logistiker auch Elektro-Lkw in Österreich sowie einen Wasserstoff-Lkw in der Schweiz ein.

In Ungarn ist Gebrüder Weiss seit 1990 aktiv und betreibt derzeit acht Standorte im Land. Im Bereich Home Delivery, der Zustellung von Möbeln, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten, zählt das Unternehmen dort zu den Marktführern.

Werbung
Werbung