Werbung
Werbung

Gesunde Logistik: Hermes Germany setzt auf das Exoskelett „IX BACK AIR“

Hermes Germany führt das Rückenexoskelett „IX BACK AIR“ von SUITX by Ottobock ein, um den Mitarbeitern körperlich anstrengende Arbeiten zu erleichtern. An mehreren Standorten wird das Exoskelett getestet, begleitet von Schulungen und Gesundheitstagen.

Bild: Hermes Germany
Bild: Hermes Germany
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Hermes Germany führt das Rückenexoskelett „IX BACK AIR“ von SUITX by Ottobock ein. Das Unternehmen will so die Gesundheit der Mitarbeiter fördern und körperlich anstrengende Arbeiten erleichtern. Ottobock ist ein Medizintechnikunternehmen und unter anderem bekannt für seine Orthesen. 

Das Exoskelett wird an den drei Hermes-Standorten in Friedewald (Hessen), Graben (Bayern) und Langenhagen (Niedersachsen) eingesetzt. Dort werden überdurchschnittlich viele schwerere und sperrige Sendungen bewegt.

„Mit den Rücken-Exoskeletten kann insbesondere im Großstück- und Bulky-Bereich die körperliche Beanspruchung von Mitarbeitenden verringert werden. Die Exoskelette optimieren den Bewegungsablauf und führen beim Heben zu einer effektiven Belastungsreduzierung von bis zu 15 Kilogramm.“, erklärt Dennis Isern, LC Manager, Logistik Center Friedewald, Hermes Germany GmbH.

Das durchschnittliche Gewicht einer Sendung bei Hermes in Deutschland liegt nach Unternehmensangaben bei rund 2 Kilogramm. Weniger als zwei Prozent der Sendungen wiegen mehr als 20 Kilogramm. 31,5 Kilogramm darf ein Paket bei Hermes Germany maximal wiegen.

Exoskelett „IX BACK AIR“ optimiert Bewegungsabläufe und steigert Wohlbefinden

Das Rückenexoskelett „IX BACK AIR“ funktioniert ohne Batterie. Es speichert die Bewegungsenergie des Trägers beim Senken in elastischen Bändern. Beim Heben entlastet das System dann den unteren Rücken und bei Arbeiten über Kopf die Arme und Schultern.  

Ein integrierter Modus erkennt, wann Unterstützung und wann Bewegungsfreiheit benötigt wird. Auch für die Arbeit auf engem Raum, zum Beispiel im Container, sei das „IX BACK AIR“ aufgrund seiner reduzierten und ergonomischen Gestaltung besonders geeignet.

Leichte und benutzerfreundliche Exoskelette für den Arbeitsalltag

Die Akzeptanz des Exoskeletts bei den Mitarbeitern ist dem Paketdienstleister wichtig.

Arne Zieris, Manager des Hermes-Logistikzentrums in Langenhagen, erläutert: „Für unsere Kolleg*innen spielen vor allem ganz praktische Gründe eine Rolle: Das Gerät soll möglichst leicht und bei der Schichtübergabe einfach und unkompliziert zu wechseln sein.“

Das Ab- und Anlegen des IX BACK AIR soll dank seines Eigengewichts von knapp drei Kilogramm in weniger als einer halben Minute erledigt sein.

„Das Exoskelett kann dann während der gesamten Schicht getragen werden, ohne dass etwa Batterien gewechselt werden müssen, da es körpereigene Energie nutzt“, so Arne Zieris weiter.

Exoskelette im Praxiseinsatz bei Hermes Germany

Seine Mitarbeiter hat Hermes Ende Juni 2024 in einem Workshop geschult. Zunächst sollen sie sechs Wochen mit dem Gerät arbeiten, danach zwei Wochen ohne. So soll der Vergleich direkt erfahrbar werden.

In der Auswertung will Hermes Germany mit den Mitarbeitern direkt überprüfen, wie sich das Tragen von Exoskeletten auf die Arbeit und die Gesundheit auswirkt.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit den Rücken-Exoskeletten ein Zeichen in Sachen Mitarbeitergesundheit setzen können. Uns haben vorab insbesondere die Faktoren Tragekomfort, Beweglichkeit und schnelles An- und Ausziehen überzeugt – jetzt sind wir sehr gespannt, wie sich diese Punkte in der alltäglichen Praxis bewähren“, so Wolfgang Fackelmann, Manager des Logistik-Centers Graben.

Dennis Isern betonte, dass man weiterhin die Marktentwicklungen im Blick behalten werde, um speziell für Kollegen mit dynamischen Arbeitsprozessen weitere Erleichterungen zu ermöglichen.

Neben der technischen Unterstützung des „IX BACK AIR“ wird Hermes Deutschland weiterhin Gesundheitstage organisieren und mit Betriebsärzten zusammenarbeiten. (L.C.)

Werbung
Werbung