Werbung
Werbung
Werbung

Greiwing: Neues Distributionscenter in Raunheim

Greiwing Logistics for you verstärkt die Präsenz in der Rhein-Main-Region und baut nahe dem Luftfracht-Drehkreuz am Frankfurter Flughafen ein neues Distributionszentrum.
Zwei der acht Rampen werden als Schnellverladerampen für Shuttle-Be- und Entladungen dienen. (Foto: Greiwing)
Zwei der acht Rampen werden als Schnellverladerampen für Shuttle-Be- und Entladungen dienen. (Foto: Greiwing)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

In das Bauvorhaben am südlichen Mainufer in Raunheim investiert der Logistikdienstleister 17 Millionen. „Das Rhein-Main-Gebiet ist für Logistiker nach wie vor einer der wichtigsten Standorte in Europa. Insofern bin ich überzeugt, dass die Entscheidung für Raunheim unsere Stellung am Markt nachhaltig stärken wird“, zeigt sich Greiwing-Geschäftsführer Klaus Beckonert überzeugt. Nicht nur die zentrale Lage und die sehr gute Anbindung der Region an alle Verkehrsträger, sondern auch die hohe Dichte an Unternehmen nahezu aller Branchen, sprächen dafür.

Für sein Vorhaben hat der Logistikdienstleister aus Greven ein 31.000 Quadratmeter großes Areal im Raunheimer Gewerbegebiet Mönchhof erworben. Bis zum 2. Quartal 2017 soll dort ein Distributionscenter entstehen, das gleichzeitig als zentrales europäisches Lager für die Hochleistungskunststoffe des Chemieunternehmens Celanese dient. Der US-amerikanische Chemiekonzern hat zu diesem Zweck einen mehrjährigen Vertrag mit Greiwing geschlossen.

Entsprechend ist die Anlage dimensioniert: Auf einer Hallenfläche von 13.000 Quadratmetern entstehen 35.000 Palettenstellplätze. Außerdem wird das Lager über acht Rampen verfügen, von denen zwei als Schnellverladerampen für Shuttle-Be- und Entladungen dienen werden. Geplant sind zudem zwei separate Silierbereiche. Neben der Organisation der Shuttle-Transporte vom und ins Frankfurter Celanese-Werk wird das Greiwing-Dienstleistungsspektrum in Raunheim das Ein- und Auslagern loser oder verpackter Fremdware genauso umfassen wie das Silieren von Big Bags, die Entnahme von Proben, das Kommissionieren, das Umpalettieren sowie die gesamte Versandabwicklung. Angepeilt ist ein Jahresumschlag von 280.000 Paletten. „Durch die langfristig angelegte Kooperation mit Celanese bietet sich uns gleichzeitig die Gelegenheit, in der wichtigen Rhein-Main-Region zu wachsen. Wir werden alles daran setzen, diese Chance zu nutzen“, sagt Beckonert. (ha)

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung