Hohe Online-Nachfrage: Mit Kölnisch Wasser gegen Corona

In der Türkei explodierte in der Pandemie die Nachfrage nach Kölnisch Wasser zur Handdesinfektion. Ein Logistikdienstleister kümmert sich nun um das Fulfillment.

Nach den Testläufen hat Arvato die erste Bestellung schon nach elf Tagen am 23. März ausgeliefert. | Bild: Arvato
Nach den Testläufen hat Arvato die erste Bestellung schon nach elf Tagen am 23. März ausgeliefert. | Bild: Arvato
Tobias Schweikl

In der Türkei ist nach dem Auftreten der ersten Corona-Fälle im März 2020 die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln, Seifen und Schutzmasken explosionsartig gestiegen. Einen wahren Run gab es dabei auch auf das Duftwasser Kolonya, die türkische Variante von Kölnisch Wasser, das aufgrund seines hohen Alkoholanteils von den Verbrauchern zur Hand-Desinfektion genutzt wird. Da das Duftwasser in den meisten Geschäften ausverkauft war, sind die Online-Bestellungen bei der türkischen Kosmetikmarke Eyup Sabri Tuncer, die das Produkt herstellt, rasant gestiegen.

Um diesen Volumenzuwachs bewältigen zu können, hat das Unternehmen kurzfristig seine Logistik und das Fulfillment an Arvato Supply Chain Solutions übergeben. Abgewickelt und gesteuert wird der Auftrag inklusive der Lieferung auf der letzten Meile vom Arvato-Standort auf der anatolischen Seite Istanbuls.

„Seitdem die Menschen in der Türkei unter Quarantäne stehen und im Homeoffice arbeiten müssen, sind bei Eyup Sabri Tuncer binnen kürzester Zeit tausende von Bestellungen eingegangen“, erklärt Umur Ozkal, Geschäftsführer bei Arvato Supply Chain Solutions in der Türkei. „Das tägliche Volumen ist mitunter um das Zehnfache gestiegen, wodurch eine fristgerechte Abwicklung der Kundenaufträge vielfach nicht mehr erfüllt werden konnte.“

Mitte März holte die Kosmetikmarke deshalb Arvato Supply Chain Solutions mit ins Boot. Aufgrund der strengen COVID-19-Präventionsmaßnahmen wurden alle Gespräche via Skype durchgeführt. Da die IT sofort einsatzbereit war und die Teams sehr gut zusammengearbeitet haben, konnte nach den Testläufen die erste Bestellung bereits nach nur elf Tagen am 23. März ausgeliefert werden.

„Jeder hat neben seinen Aufgaben zusätzliche vielfältige Anstrengungen unternommen – auch mit dem Wissen, damit einen wirkungsvollen Beitrag zum Gesundheitsschutz in der Türkei zu leisten“, so Ozkal weiter. „Dies gilt insbesondere für unsere Warehouse-Mitarbeiter im Wareneingang, in der Kommissionierung, in der Verpackung und im Versand.“

Möglich wurde die schnelle Umsetzung des Auftrags auch dadurch, dass am 15.000 Quadratmeter großen Standort alle Prozesse vollständig auf die Bedürfnisse des Onlinehandels ausgerichtet sind. So betreuen die rund 150 Mitarbeiter vor Ort bereits weitere E-Commerce-Kunden aus den Bereichen Heimdekoration, Technologie, Kosmetik, Textilien und FMCG (Fast Moving Consumer Goods).

Inzwischen werden die türkischen Verbraucher landesweit vom Arvato-Standort aus wieder zuverlässig mit dem im Online-Shop bestellten Kolonya beliefert. Den Verkaufspreis für das Produkt hat Eyup Sabri Tuncer in der Corona-Krise nicht erhöht.

Das bereits 1923 gegründete Unternehmen Eyup Sabri Tuncer war der erste Kölnisch-Wasser-Hersteller, der eine eigene Rezeptur mit Rohstoffen aus der Türkei entwickelte. Im Bereich des Online-Shoppings war es die erste Kosmetikmarke in der Türkei, die ihre Produkte im Internet anbot.

Printer Friendly, PDF & Email