Holztransport: Rungensattelauflieger mit hydraulischem Auszug

Die Riedler Fahrzeugbau hat für den Holztransporteur Neumüller einen Rungensattelauflieger gebaut, bei dem der Fahrer zum Verstellen der Ladelänge die Krankabine nicht mehr verlassen muss.

Bei diesem Auflieger für die Fa. Neumüller L. GesmbH & Co KG sollte eine neue Lösung zum Einstellen der Ladelänge her. Wie vom Kunden gewünscht, sollte der Fahrer zum Verstellen der Ladelänge die Krankabine nicht mehr verlassen müssen und somit wertvolle Zeit sparen. | Bild: Riedler Fahrzeugbau
Bei diesem Auflieger für die Fa. Neumüller L. GesmbH & Co KG sollte eine neue Lösung zum Einstellen der Ladelänge her. Wie vom Kunden gewünscht, sollte der Fahrer zum Verstellen der Ladelänge die Krankabine nicht mehr verlassen müssen und somit wertvolle Zeit sparen. | Bild: Riedler Fahrzeugbau
Tobias Schweikl

Die Ernst Riedler Fahrzeugbau- und VertriebsgesmbH aus Oberweis bei Gmunden, ein Spezialist für kundenspezifische Anforderungen im Holztransport, hat einen Sattelzug mit hydraulisch ausziehbarem Rungensattelauflieger für das Holztransportunternehmen Neumüller L. GesmbH & Co KG gebaut. Die Besonderheit: Bei dem Fahrzeug muss der Fahrer zum Verstellen der Ladelänge die Krankabine nicht mehr verlassen.

„Die Fahrzeuglänge wird nicht mehr mit dem Zugfahrzeug angepasst, sondern erfolgt stattdessen über einen im Auflieger verbauten Hydraulikzylinder. Das Einstellen auf die gewünschte Länge erfolgt also direkt von der Krankabine aus über eine zusätzliche Steuerfunktion an der Kransteuerung“, so Ernst Riedler jun.

Die Beladung des Aufliegers beginnt zunächst mit dem hinteren Holzstoß. Dazu werden als erstes die Aufliegerachsen über einen Schalter ausgebremst, die elektropneumatische Verriegelung der Ausziehvorrichtung ebenfalls über einen Schalter in der Krankabine gelöst und anschließend der Hydraulikzylinder komplett eingefahren. Das Hinterteil des Aufliegers wird dadurch in die vorderste Position bewegt und der hintere Holzstoß kann mit dem „Penz 15Z“-Ladekran mit einer Reichweite von 9.5 Metern beladen werden.

Nachdem der hintere Holzstoß geladen ist, wird das Hinterteil des Aufliegers mit Hilfe des Hydraulikzylinders auf die gewünschte Position verschoben und die elektropneumatische Verriegelung sowie die Bremse des Aufliegers wieder betätigt. Die Länge des Aufliegers lässt sich dabei mit drei Zwischenstellungen von 9 bis 12,5 Metern einstellen.

Bestückt mit sechs Stück „ExTe-D7“-Stahlrungenstöcken mit einteilig konischen D7-Alu-Rungen ist der Transport von 3 x 3 bzw. 3 x 4 Meter Holz, 2 x 5 bzw. 2 x 6 Meter Holz sowie der Transport von bis zu 14 Meter Langholz möglich. Die beiden vorderen Rungenstöcke sind in den Rahmen eingeschweißt, der dritte und fünfte Rungenstock sind mit Riedler-Gleitbefestigung am Rahmen verschiebbar ausgeführt. Sie können an die jeweilige Holzlänge über Ketten bzw. mit dem Greifer an die gewünschte Position verschoben werden. Der vierte und sechste Rungenstock ist mit Klemmbefestigung fix am Rahmen befestigt.

Ausgestattet ist der Auflieger mit luftgefederten 9-Tonnen-Scheibenbremsachsen von SAF in Off-Road-Ausführung und Einfachbereifung 385/65R22.5 mit polierten Xlite-Alu-Felgen. Die erste Achse ist mit geschwindigkeitsabhängiger Liftachsautomatik ausgeführt. Die tatsächlichen Achslasten des Aufliegers können direkt im Fahrerhaus am Lkw-Display abgelesen werden.

Je ein Kunststoffwerkzeugkasten links und rechts vor den Achsen schafft Stauraum für Spanngurte, Ratschen, Werkzeug usw. Zur Kennzeichnung überstehender Ladung ist noch eine ausziehbare Langguttafel mit LED-Beleuchtung montiert.

Printer Friendly, PDF & Email