IAA Nutzfahrzeuge 2016: Citroen zeigt Jumper mit Würth-Ausbau

Transporterhersteller stellt im Jumper einen neuen Service-Ausbau mit Würth-Komponenten vor. Neue Euro-6-Motoren für Jumper, neuer Jumpy im Mittelpunkt.
Wohlgeordnet: In den karosserieseitig unveränderten Jumper hat Citroen mit Ausbauspezialist Würth eine Branchenlösung für Handwerker entwickelt, die viel Volumen und zugleich Raum für Utensilien bietet. | Foto: Citroen
Wohlgeordnet: In den karosserieseitig unveränderten Jumper hat Citroen mit Ausbauspezialist Würth eine Branchenlösung für Handwerker entwickelt, die viel Volumen und zugleich Raum für Utensilien bietet. | Foto: Citroen
Johannes Reichel

Mit dem Citroën Jumper Service Plus Solution präsentiert Citroën auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover eine Branchenlösung, die speziell auf die Anforderungen des Schreinerhandwerks sowie der Fenster- und Trockenbauer zugeschnitten ist. Der Transporter, der in Kooperation mit der Würth-Unternehmensgruppe entwickelt wurde, basiert auf dem um einen neuen Euro-6-Antrieb aktualisierten Citroën Jumper und soll mit einem durchdachten Innenausbau und einem innovativen Ladungssicherungssystem punkten. Auf der rechten Fahrzeugseite des Laderaums ermöglichen unter anderem zwei Blendenregale, ein Lagerregal mit Aluminiumklappe sowie zwei Aluminiumboxenregale eine geordnete und griffbereite Unterbringung aller Materialien. Mobile Kunststoffboxen mit vielfältigen Einteilungsmöglichkeiten für Werkzeuge und Zubehör stellen eine perfekte Anbindung zwischen Werkstatt und Fahrzeug sicher. Vier Aluminium-Airline-Zurrschienen mit Rundschnur auf der Fahrerseite, zwei an der Trennwand sowie weitere vier (Version L3H2) beziehungsweise fünf (Version L4H2) in der Bodenplatte ermöglichen zudem den sicheren Transport auch größerer Gegenstände.

Besonderer Clou sind zwei Orsy 200-Koffer, die dank ihrer genormten Maße exakt in die beiden Auflagenwinkel passen. Auch die Bodenplatte aus Buchen-Hartholzfurnier weist zahlreiche praktische Besonderheiten auf: Neben einer lichtbeständigen Oberfläche und acht Kunststoffabdeckungen für Lastösenausschnitte finden sich im Einstiegsbereich der Heck- und Schiebetür Aluminiumabschlussleisten als Schutzkanten. Darüber hinaus ist die Seitenwandverkleidung aus Polypropylen besonders stabil und schlagfest, obwohl sie mit nur 4,8 Millimetern sehr dünn ist. Die Transportlösung wird vom Hersteller als Einrechnungsgeschäft in Kooperation mit dem Unternehmen Würth als Einzel- oder Doppelkabine angeboten. Für die zusätzliche Ladungssicherung im Citroën Jumper Service Plus Solution ist weiteres Zubehör erhältlich, darunter vier Aluminium-Spannstangen mit Schnellverstellung sowie zwei Ratschenzurrgurte in einer Länge von 1.000 Millimetern oder 4.000 Millimetern. Der Citroën Jumper Service Plus Solution wird in der Version L3H2 mit der 96 kW/130 PS starken 2,0-Liter-Euro-6-Dieselmotorisierung HDi 130 und als L4H2 mit dem HDi 160 (120 kW/160 PS) angeboten.

Ansonsten steht beim französischen Van-Hersteller vor allem der komplett neue Kompaktvan Jumpy im Mittelpunkt des Geschehens, der bereits im Vorfeld der Messe vorgestellt worden war.

Halle 13 C49

Printer Friendly, PDF & Email