Werbung
Werbung

IDS Logistik: Dritter Standort im Berliner Netz

Die Stückgutkooperation IDS Logistik erweitert ihr Netz im Großraum Berlin. Im brandenburgischen Oberkrämer im Norden von Berlin kommt ein neuer Standort hinzu.

Das neue Depot des IDS Gesellschafters Rieck Logistik-Gruppe im brandenburgischen Oberkrämer ist als dritter IDS Standort im Großraum Berlin mit 111 Be- und Entladetoren an den Start gegangen. | Bild: Rieck Logistik-Gruppe
Das neue Depot des IDS Gesellschafters Rieck Logistik-Gruppe im brandenburgischen Oberkrämer ist als dritter IDS Standort im Großraum Berlin mit 111 Be- und Entladetoren an den Start gegangen. | Bild: Rieck Logistik-Gruppe
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Die Stückgutkooperation IDS Logistik GmbH reagiert auf ein steigendes Sendungsaufkommen in der Hauptstadtregion. Als 52. Standort wurde dort das neue Rieck-Depot im brandenburgischen Oberkrämer im Norden von Berlin in das Netz eingebunden. IDS arbeitet bereits seit einiger Zeit daran, die Netzstabilität durch eine Doppel-Besetzung in Metropolregionen zu verbessern. In Berlin sind es nun sogar drei Standorte.

„Mit über 6,2 Millionen Einwohnern und zahlreichen neuen Industrieansiedlungen bietet der Großraum Berlin erhebliches Wachstumspotenzial. Mit der Dreifach-Besetzung können wir künftig Berlin und sein Umland noch effizienter bedienen. Das zusätzliche Depot ermöglicht es uns, noch flexibler zu produzieren und ein Höchstmaß an Service und Qualität zu liefern“, so IDS Geschäftsführer Michael Bargl.

Mit dem dritten Depot in der Region teilt die Stückgutkooperation die Zustellgebiete zwischen dem neuen Standort in Oberkrämer, dem Rieck-Hauptsitz in Großbeeren und dem IDS Depot in Potsdam, betrieben von der Spedition Krage, neu auf. Von Oberkrämer aus wird künftig der Berliner Norden sowie das brandenburgische Umland beliefert.

Kürzere Entfernungen auf der letzten Meile würden immer wichtiger, so die Stückgutkooperation. Sie würden helfen, steigenden Kosten durch Fahrermangel, höheren Treibstoffpreisen, Fahrverboten in den Innenstädten und längeren Fahrzeiten in Folge von Staus zu begegnen. Außerdem könne man mit der Netzverdichtung besser auf die zunehmend volatilen Mengenschwankungen reagieren.

Das neue Terminal von Rieck liegt auf einem 67.000 Quadratmeter großen Grundstück im VGP Park Berlin-Oberkrämer. Es ist Anfang Dezember nach knapp einjähriger Bauzeit in Betrieb gegangen. Es verfügt über circa 23.000 Quadratmeter Nutzfläche. Rund die Hälfte der Hallenfläche ist für den Sendungsumschlag vorgesehen, 8.000 Quadratmeter als Lagerfläche und 3.000 Quadratmeter für Büros. Insgesamt 111 Be- und Entladetore sorgen für einen reibungslosen Warenfluss.

Ein Solardach produziert im neuen Depot Ökostrom für den Betrieb der Anlage und perspektivisch auch für die Fahrzeugflotte. Die Ladeinfrastruktur mit Ladesäulen für Pkw sowie eigene 180-kW-Ladesäulen für Lkw ist bereits vorgesehen.

Werbung
Werbung