Inconso: Retrofit-Projekt für ZF am Standort Diepholz

Implementierung eines neuen Lagerverwaltungssystems in wenigen Monaten inklusive Anbindung an ein automatisches Kleinteilelager.
Den Bestand besser im Blick: Nach dem Retrofit sind bei Lemförder Logistik die Prozesse transparenter geworden. | Foto: Inconso
Den Bestand besser im Blick: Nach dem Retrofit sind bei Lemförder Logistik die Prozesse transparenter geworden. | Foto: Inconso
Johannes Reichel

Softwarespezialist inconso hat für eine effizientere Ressourcensteuerung des Lagers der ZF Friedrichshafen AG, betrieben durch die Lemförder Logistik GmbH (LemLog), die Softwarelandschaft am Standort Diepholz umfassend modernisiert. Die Implementierung des Lagerverwaltungssystems inconsoWMS S sei binnen weniger Monate umgesetzt worden, teilte der Anbieter mit. Den Kern des Retrofit-Projektes habe die Einführung einer lagerlogistischen Gesamtlösung gebildet, mit dem Ziel einer optimalen Bestandsführung und durchgängig transparenter Produktionsversorgung. Integriert in das Projekt war eine Materialflusskomponente mit Anbindung ein vierfachtiefes automatisches Kleinteilelager (AKL), das die gesamte SAP-betriebene Produktion beliefert. Das Neusystem verwaltet somit rund 26.000 Lagerplätze inklusive der Materialflussstrategien. Standard-Dialoge des Systems lieferten für Leitstandmitarbeiter jederzeit Überblick über abzuwickelnde Einlagerungs-, Kommissionier- und Auslagerungsprozesse, skizziert der Softwareanbieter. Projektspezifische Web-Dialoge an jeder Auslagerbahn sollen darüber hinaus die korrekte Behälterauslagerung und Transportwagenbestückung im Warenausgang sichern, während alle Lagerbewegungen zentral dokumentiert und zusammengeführt würden, um für statistische Erhebungen zur Verfügung zu stehen.

Printer Friendly, PDF & Email