Werbung
Werbung

Interroll & MiR: Mehrstöckige Logistikoptimierung durch autonome Materialfluss-Roboter

Interroll hat in Zusammenarbeit mit Mobile Industrial Robots (MiR) im Rahmen des "MiR Go"-Partnerprogramms ein neues Förderer-Modul für den autonomen Materialfluss entwickelt. Logistikprozesse sollen durch Reduzierung manueller Transportaufgaben effizienter und flexibler werden.

Als Teil des Testprozesses hat Interroll das neue LCP AMR-Top Modul mit einem MiR250 Roboter in seinem Kompetenzzentrum in Sant Antonino implementiert. | Bild: Interroll
Als Teil des Testprozesses hat Interroll das neue LCP AMR-Top Modul mit einem MiR250 Roboter in seinem Kompetenzzentrum in Sant Antonino implementiert. | Bild: Interroll
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Interroll, ein Anbieter von Materialflusslösungen, hat kürzlich ein neues Förderer-Modul zur Erweiterung seiner Light Conveyor Platform (LCP) vorgestellt. Dieses Modul erleichtert den Transport von Gütern mit leichter und mittlerer Traglast durch den Einsatz autonomer mobiler Roboter (AMR) des Herstellers Mobile Industrial Robots (MiR).

„Unsere Kunden suchen nach bewährten Lösungen, die die gleiche Qualität aufweisen wie unsere Roboter und die sich leicht in ihre Kernproduktionsprozesse integrieren lassen. Genau das bietet Interroll als eines der führenden Unternehmen“, so Rasmus Smet Jensen, VP of Marketing & Strategy bei MiR. „Diese kompakte Lösung aus Roboter und angeschlossenem Förderer wird zweifellos die Materialflussprozesse weltweit verbessern – auch unter hochdynamischen Bedingungen.“

Die Lösung kombiniert das Know-how von Interroll in traditionellen Fördersystemen mit der AMR-Technologie von MiR. Das Hauptziel dieses Schrittes ist die weltweite Optimierung der internen Logistik. Dabei fungiert die Lösung als flexible Verbindung zwischen festen Fördersystemen und Produktionslinien.

Die mobilen Roboter von MiR zeichnen sich durch ihre Flexibilität aus und können mit verschiedenen Top-Modulen erweitert werden. Das neu eingeführte LCP AMR-Top Modul von Interroll ist nun eine der neuesten zertifizierten Anwendungen im weitreichenden "MiR Go"-Partnerprogramm, welches das größte Ökosystem von AMR-Anwendungen darstellt. Es umfasst über 160 Aufsatzmodule, die sich problemlos an die mobilen Roboter von MiR anschließen lassen.

„Die Wahl von MiR als Partner für das LCP AMR-Top Modul war eine strategische Entscheidung“, sagt Jens Strüwing, Executive Vice President Product & Technology der Interroll Gruppe. „Wie Interroll ist auch MiR ein weltweiter Marktführer im Bereich Materialtransport. Wir haben die MiR-Roboter in unserer eigenen Anlage getestet und konnten uns von deren Fähigkeit überzeugen, unsere internen Prozesse zu optimieren. Die AMR von MiR sind für uns eine ideale Lösung in mehrerlei Hinsicht. Erstens sind sie mit unserer Produktionslogistik nahtlos kompatibel, zweitens weisen sie präzise Navigationsfähigkeiten in dynamischen Umgebungen auf und drittens können sie an Layout-Änderungen und Arbeitsabläufe angepasst werden. Ebenso wichtig für uns ist es zudem, dass sie die Arbeitsplätze sicherer machen.“

Autonomer Materialfluss über mehrere Etagen

Im praktischen Einsatz wurde das LCP AMR-Top Modul im Kompetenzzentrum von Interroll in Sant Antonino, Schweiz, getestet. Dort wurde es mit einem MiR250 Roboter kombiniert. Das mehrstöckige Werk, spezialisiert auf die Herstellung von Spritzgussteilen aus Technopolymeren, stand vor der logistischen Herausforderung, den Materialtransport über zwei Etagen zu optimieren. Mit der Integration des MiR250 Roboters kann dieser nun autonom durch das Gebäude navigieren und sogar Aufzüge benutzen, wodurch der bisher manuelle Transportprozess deutlich effizienter gestaltet wurde.

Zur weiteren Prozessverbesserung setzt Interroll zudem auf "MiR Insights", eine cloudbasierte Software von MiR. Diese visualisiert diverse Leistungsindikatoren, darunter die zurückgelegte Strecke, abgeschlossene Missionen sowie die Roboterauslastung. Insbesondere seit der Einführung von MiR Insights im Juni 2023 hat der MiR250 Roboter gute Ergebnisse geliefert: Er ist durchschnittlich 22,3 Stunden pro Tag im Einsatz und legt dabei täglich 106 km auf dem Werksgelände zurück.

Durch die Kombination des MiR250 mit dem LCP AMR-Top Modul konnte der Zeitaufwand für manuelle Transportaufgaben erheblich reduziert werden. Dies ermöglicht es den qualifizierten Mitarbeitern von Interroll, sich verstärkt auf Aufgaben zu fokussieren, die spezielles menschliches Fachwissen, Kreativität und Entscheidungsfindung erfordern. Infolgedessen erwartet das Unternehmen eine positive Kapitalrendite aufgrund gesteigerter Effizienz und reduzierter Arbeitskosten.

Werbung
Werbung