Jahr des Schienengüterverkehrs

Seit 1. Januar 2007 ist der Schienengüterverkehr in der EU vollständig liberalisiert. Die Allianz pro Schiene hat drei verkehrspolitische Forderungen an die Bundesregierung.
Redaktion (allg.)
Um jetzt die Weichen richtig zu stellen, fordert das Schienenbündnis die Lkw-Maut ab 7,5 Tonnen, mittelfristig sogar ab 3,5 Tonnen auf allen Straßen, den Ausbau von relevanten Eisenbahnknoten und überlasteten Schienengüterstrecken und die Nicht-Zulassung so genannter "Monster-Trucks" (60 Tonnen-LKW) in Deutschland. Ein weiterer wichtiger Schritt seien die Pläne des Bundesverkehrsministeriums, im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft grenzüberschreitenden Schienengüterverkehr zu erleichtern. (Stichworte: einheitlicher Lokführerschein und schnelle Regelungen für die gegenseitige Anerkennung von Lokomotiv-Zulassungen).
Printer Friendly, PDF & Email