Kiel startet Containerumschlag

Vom Kieler Hafen aus wurde ein regelmäßiger Containerverkehr nach Riga aufgenommen.
Redaktion (allg.)
Der Containerverkehr zwischen Riga und Kiel basiert auf der Verladung von Ferroalloys, hochwertigen Zuschlagstoffen für die westeuropäische und skandinavische Stahlindustrie, für die sich die Baltic Terminal Kiel International GmbH (BTKI) einen langfristigen Vertrag sichern konnte. Zielsetzung ist, im ersten Jahr 10.000 TEU im Ostuferhafen umzuschlagen. Jan-Rainer Straßburg, Geschäftsführer BTKI: „Ist Kiel in der Transportkette erst etabliert, so werden die Umschlagsmengen in den Folgejahren ansteigen.“ Produziert und in Container gepackt wird Ferroalloy im zentralasiatischen Kasachstan. Die Transportroute der Container führt von Kasachstan per Blockzug nach Lettland. Im Hafen von Riga werden die Container auf Seeschiffe Richtung Kiel verladen. In Kiel werden Container mit bereits vorsortierten Zuschlagsstoffen direkt auf die Bahn weiterverladen. Sind Zuschlagstoffe hingegen noch unsortiert, so geschieht dies im Ostuferhafen in geschlossener Halle. Abhängig von Mengen und Destination erfolgt der Nachlauf per Lkw, Bahn oder künftig auch mit dem Binnenschiff. Die Leercontainer gehen via Kiel und Riga wieder zurück zum Verlader.
Printer Friendly, PDF & Email