Kleinteilelagerung: Transco nimmt AutoStore in Betrieb

Eine von Element Logic implementierte AutoStore-Anlage soll bei Transco im September 2021 in Betrieb genommen werden.

Element Logic hat beim Logistikdienstleister Transco in Gottmadingen eine AutoStoreanlage implementiert. (Foto: Transco)
Element Logic hat beim Logistikdienstleister Transco in Gottmadingen eine AutoStoreanlage implementiert. (Foto: Transco)
Tobias Schweikl
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Sandra Lehmann)

Im September 2021 wird der Logistikanbieter Transco im Logistikzentrum Gottmadingen eine AutoStore-Anlage des Anbieters Element Logic in Betrieb nehmen und damit ins automatisierte E-Fulfillment einsteigen. Das gab der Logistikdienstleister mit Sitz in Singen am Hohentwiel via Pressemeldung bekannt. Das vollautomatische Lager ist demnach bereits vor dem Start weitgehend ausgebucht. Vier Online-Shops sollen ab der Inbetriebnahme der Millioneninvestition ihre Ware in Gottmadingen verpacken und versandfertig machen lassen. Unter den Artikeln seien Herrenschuhe, Elektronikgeräte, Haushaltswaren, Kosmetik- und Sportartikel. Die Arbeit im Lager teilen sich Transco zufolge zehn Roboter und 30 Beschäftigte. Ausgelegt sei die Anlage auf 15.000 Picks pro Tag, die zu rund 4.000 Paketsendungen täglich kommissioniert werden. Die Jahresleistung betrage damit etwa eine Million Pakete.

Das neue System ist laut Transco nicht nur effizienter als eine manuelle Entnahme, es biete durch das Ware-zum-Mensch-Prinzip auch bessere Arbeitsbedingungen. Menschliche „Picker“ absolvieren in einer Acht-Stunden-Schicht in den Gängen der Logistikzentren oft einen Halbmarathon – und dies Tag für Tag. Für die Kunden entstehen aus der eingesparten Arbeitszeit dauerhaft Kostenvorteile. Folglich ist das Arbeiten nicht nur weniger anstrengend, die neuen Jobs im Logistikzentrum sind dem Dienstleister zufolge auch krisensicherer.

David Bücheler, Logistikleiter der Transco-Gruppe, geht davon aus, dass die Konjunktur im E-Commerce anhält und Transco die hohe Auslastung im Lager dauerhaft halten kann:

„Schon vor Corona ist der Online-Handel stark gewachsen. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass der Paketboom nach der Pandemie weitergeht.“

Außerdem profitiere der Logistikdienstleister mit dem neuen Angebot im E-Fulfillment von der Nähe zur Schweiz. Aus Kostengründen verlagerten viele Schweizer Online-Händler ihre Logistikaktivitäten nach Deutschland, möchten aber die Ware in Grenznähe untergebracht sehen. Dank der langjährigen Verzollungskompetenz sei Transco für diese Kunden ein guter Partner.

Printer Friendly, PDF & Email