Körber Supply Chain: KKR investiert in Logistikautomatisierer

Mehr Software-as-a-Service, Automatisierung, Robotik und digitale Lösungen durch Eigenentwicklung und Zukauf - beim Technologiekonzern Körber steigt der Investor Kohlberg Kravis Roberts & Co. ein.

Der New Yorker Großinvestor KKR macht nun gemeinsame Sache mit Körber. (Foto: Yurolaitsalbert / AdobeStock)
Der New Yorker Großinvestor KKR macht nun gemeinsame Sache mit Körber. (Foto: Yurolaitsalbert / AdobeStock)
Redaktion (allg.)
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Therese Meitinger)

Der Technologiekonzern Körber und der New Yorker Investor Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) haben am 14. Dezember bekanntgegeben, dass KKR eine Minderheitsbeteiligung an Körbers Supply-Chain-Software-Geschäft erworben hat. Über die finanziellen Details der Transaktion haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Körbers Portfolio im Supply-Chain-Software-Geschäft umfasst Lagerverwaltungssoftware und unterschiedliche Software-, Sprach- und Robotiklösungen. Mit mehr als 1.300 Mitarbeitern sei der Geschäftsbereich in den vergangenen Jahren stark gewachsen und bediene einen diversifizierten Mix von mehr als 4.200 Kunden in verschiedenen Branchen in über 70 Ländern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Strukturelle Trends wie E-Commerce, Multi-Channel und Micro-Fulfillment sieht Körber als Verstärker, was den Bedarf an digitalen Lösungen zur Bewältigung des steigenden Volumens und der zunehmenden Komplexität der Lieferkette angeht. KKR soll künftig mit Körbers Supply-Chain-Software-Geschäft zusammenarbeiten, um organische und anorganische Wachstumsstrategien zu verfolgen sowie die geografische Präsenz des Geschäftsbereichs zu erweitern. Gleichzeitig soll nach Firmenangaben die strategische Ausrichtung auf Software-as-a-Service (SaaS), Automatisierung, Robotik und digitale Lösungen weiter beschleunigt werden, um Kunden bei zunehmender Lagerautomatisierung und Lokalisierung der Lieferkette zu unterstützen.

Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG, sagt:

„Mit unserem Angebot an Supply-Chain-Software streben wir eine umfassende End-to-End-Anwendungssuite an, die unseren Kunden auf der ganzen Welt verbesserte Software-Lösungen bietet. Mit KKR haben wir einen großartigen Geschäftspartner gefunden, um unser Wachstum im Bereich Supply-Chain-Software über zusätzliche Produkte und Regionen hinweg zu beschleunigen.“

Christian Ollig, Partner und Leiter der Region DACH bei KKR sowie Jean-Pierre Saad, Head of TMT in Europa bei KKR, sagen:

„Eine funktionierende, ineinandergreifende Lieferkette ist für Unternehmen jeder Größe und an jedem Standort erfolgskritisch und wir sehen in diesem Markt erhebliches Wachstumspotenzial. Körber ist mit seinem Supply-Chain-Software-Geschäft bereits heute einer der führenden Anbieter mit herausragender Expertise und Erfahrung im Bereich Lagerverwaltungssoftware, inklusive Robotik und Sprachsteuerung.“

Die Investition von KKR stammt der Pressemitteilung zufolge aus seinem europäischen Flagship Private-Equity-Fonds, dem KKR European Partners Fund V. KKR legt als Investor seinen Fokus unter anderem auf den Aufbau internationaler Technologieunternehmen. Zu den Tech-Investitionen zählen unter anderem Cegid, Exact Software, Cloudera, Darktrace, MYOB, Onestream, Epicor, iValua und Visma. In der DACH-Region setze man seit mehr als 20 Jahren vor allem auf strategische Partnerschaften vor Ort, etwa mit Investitionen in Axel Springer, Scout24, Wella, Unzer und SoftwareOne, so KKR.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich des Erhalts aller behördlichen Genehmigungen.

 

Printer Friendly, PDF & Email