Korrekt verzurrt: Ladungssicherung auf Autotransportern

Der Dortmunder Ladungssicherungs-Spezialist Dolezych hat eine neue Generation von Zurrgurten sowie den so genannten „TensionController“ für den Transport von Pkw und Lkw entwickelt.

Die neuen Zurrgurte mit TensionController erfüllen die aktuellen Verladerichtlinien der OEM. | Bild: Dolezych
Die neuen Zurrgurte mit TensionController erfüllen die aktuellen Verladerichtlinien der OEM. | Bild: Dolezych
Tobias Schweikl

Speziell für den Transport von Pkw und Lkw konstruierte die Dolezych GmbH & Co. KG seine High-Performance-Zurrgurte mit „TensionController“ für 35 und 50 Millimeter PES-Gurtbänder. Die Produkte sollen die Übertragung und Verteilung der aufgebrachten Vorspannkraft verbessern. Die Befestigungspunkte würden dabei gleichmäßig belastet, so dass Beschädigungen etwa im Bodenblech bei korrekter Anwendung ausgeschlossen seien, so der Hersteller.

Nachspannen während des Transportes soll weitgehend entfallen, weil die Vorspannkraft während des gesamten Transports gewährleistet bliebe. Zudem erfüllt die Produktfamilie die neuesten Prüfvorgaben der Expertengruppe TÜV Süd, die Dolezych 2018 mitentwickelt hat.

Der „TensionController“ ist ein Spezialschlauch, der über den Reifen gelegt wird, so dass das Zurrgurtband wie vorgeschrieben nicht mit dem Reifen in Berührung kommt. Der neue TensionController verfügt auf der Außenseite über einen speziell entwickelten Abrutschhemmer, so dass er auf dem Reifen haftet.

Gleichzeitig punktet er durch beste Gleiteigenschaften im Innern, so dass der Zurrgurt gleiten kann und die aufgebrachten Vorspannkräfte gleichmäßig verteilt werden. Ein weiterer Vorteil: Das Gurtband könne einfach und schnell eingefädelt werden. Die kompakte Bauform der zugehörigen Getrieberatsche (mit 500 daN Vorspannkraft) verspricht komfortables Handling auch bei wenig Platz.

Printer Friendly, PDF & Email