Kraftstoff: IRU launcht Notfall-Plan und warnt vor Insolvenzen

Die International Road Transport Union (IRU), Weltdachverband der Straßentransportwirtschaft, setzt einen 17-Punkte-Notfallplan für Regierungen auf, um steigende Spritpreise und ihre Folgen für Verkehrsnetze, Energiesicherheit und Dekarbonisierungspläne zu kontern.

Ist der Tank bald leer bei den Transportunternehmen? (Symbolbild: Pixabay)
Ist der Tank bald leer bei den Transportunternehmen? (Symbolbild: Pixabay)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Die Dieselpreise sind seit Januar 2021 weltweit um 63 Prozent gestiegen. Diese Kraftstoffpreiserhöhungen haben laut IRU die Gewinnspanne der Transportdienstleister in zwei Monaten um 9 Prozent gesenkt, in vielen Fällen würden sie allerdings nur 3 Prozent betragen.

Die explodierenden Kraftstoffpreise würden zudem die Inflation in die Höhe treiben und Lieferketten stünden vor Blockaden. Das steigende Risiko, dass kleine Unternehmen bankrott gehen, wird laut Verband die Mobilitäts- und Logistiknetzwerke weiter zusammenbrechen lassen und dazu führen, dass Firmen weniger in der Lage sind, in neue Fahrzeuge zur Dekarbonisierung zu investieren.

Radu Dinescu, IRU-Präsident, sagte: „Straßenverkehrsunternehmen stehen vor einer Liquiditätskrise, insbesondere die 90 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen. Die Volatilität der Dieselpreise und die unflexiblen Geschäftsbedingungen bedeuten, dass sie wenig Handlungsspielraum haben und die Insolvenzen zunehmen. Dies wird die Kapazität und Effizienz des Straßenverkehrsnetzes beeinträchtigen und sich auf die Lieferketten, die Inflation und die Gesamtwirtschaft auswirken. Wir müssen jetzt handeln.“

Notfallmaßnahmen

Der Notfallplan der IRU umfasst 17 Regierungsmaßnahmen zur Unterstützung von Straßentransportunternehmen, insbesondere bei der Verringerung der Kraftstoffpreisvolatilität, und zur Neuausrichtung der Dekarbonisierungs-Roadmaps an die neuen Realitäten der zunehmenden Energieunsicherheit.

Unter den Maßnahmen fordert die IRU einen Anpassungsmechanismus für die Kraftstoffverbrauchsteuer für gewerbliche Transportunternehmen, um kurzfristig Sicherheit zu schaffen und den teilweisen Zusammenbruch von Straßenverkehrsnetzen und Inflation zu vermeiden. In Deutschland beispielsweise würde das in diesem Monat eine vorübergehende Verbrauchsteuersenkung von 87 Prozent bedeuten, damit Transportunternehmen die Gewinnschwelle erreichen, anstatt Geld zu verlieren.

Aufgrund enormer Unterschiede von bis zu 96 Prozent fordert die IRU außerdem, dass alle Verkehrsträger die selbe Kraftstoffsteuer zahlen, um die Dekarbonisierungspläne auf Kurs zu halten und Effizienzmaßnahmen durch den kollektiven Straßenverkehr und Öko-Lkw zu beschleunigen.

Inmitten größerer Energieunsicherheit und eines wachsenden Ungleichgewichts zwischen Kraftstoffangebot und -nachfrage müssten auch alle alternativen und vorhandenen Kraftstoffe mit niedrigem und keinem CO2-Ausstoß in Betrieb bleiben. Die Regierungen sollten die Dekarbonisierungspolitik sorgfältig prüfen, um eine allmählichere Umstellung auf erneuerbare Kraftstoffe über batteriebetriebene Elektrofahrzeuge hinaus zu planen und Marktverzerrungen wie Straßenbenutzungsgebühren und Nullemissionszonen verringern, die bereits in Betrieb befindliche CO2-arme Kraftstoffoptionen wie Biodiesel und Bio- LNG ausschließen.

Umberto de Pretto, Generalsekretär der IRU, sagte: „Der Notfallplan der IRU lenkt die Maßnahmen der Regierung in Schlüsselbereiche, um sicherzustellen, dass der Straßenverkehr weiterhin das Wirtschaftswachstum und die soziale Gesundheit stützt, eine übermäßige Inflation verhindert und unsere Industrie und den Verkehr im Allgemeinen auf Kurs hält um Dekarbonisierungsziele erreichen.“

Printer Friendly, PDF & Email