Ladetechnik: Elektrostapler draußen laden

Von Fronius Perfect Charging kommt eine Ladestation für Outdoor-Anwendungen in der Intralogistik. Das Laden im Freien schafft Platz im Lager.

Fronius Perfect Charging bringt mit dem Fronius Energy Hub eine Ladestation für Outdoor-Anwendungen auf den Markt. | Bild: Fronius International GmbH
Fronius Perfect Charging bringt mit dem Fronius Energy Hub eine Ladestation für Outdoor-Anwendungen auf den Markt. | Bild: Fronius International GmbH
Tobias Schweikl

Fronius Perfect Charging, die Ladetechniksparte der Fronius International GmbH, hat mit dem „Fronius Energy Hub“ eine Ladestation für den Außenbereich entwickelt. Bei unerwarteten Auslastungsengpässen, steigendem Platzbedarf in der Halle oder wegen Sicherheits- und Brandschutzauflagen können Logistik-Verantwortliche die Ladeinfrastruktur für elektrisch angetriebene Stapler damit ins Freie verlegen.

„Die mobile Outdoor-Ladestation wird schlüsselfertig geliefert und lässt sich mühelos an jedem beliebigen Ort aufstellen“, erklärt Ewald Berger, Head of Project Business Perfect Charging. „Von Kundenseite wird lediglich eine freie Fläche und ein Stromanschluss benötigt. Wir kümmern uns um alles Weitere.“

Dank eines zusätzlich verstärkten Bodens können an der Ladestation auch schwere 80-Volt-Batterien abgestellt werden. Auf Wunsch lässt sich der Fronius Energy Hub auch mit einer Photovoltaik-Anlage und Wechselrichtern kombinieren. Das soll helfen, die Stromkosten zu reduzieren.

Ab Werk verfügt der Fronius Energy Hub laut Hersteller über eine normgerechte Lüftung. Diese wälzt mehrere hundert Kubikmeter Luft pro Stunde um. Mittels eines Luft-Wärmetauschers kann die warme Luft im Container verbleiben.

„So stellen wir eine energieeffiziente Belüftung sowie ideale Temperaturen zum Laden der Antriebsbatterien sicher“, erklärt Berger.

Der Fronius Energy Hub entspreche den Ladestationsvorschriften nach EN 62485 und der Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT), so Fronius. Zudem könne er als REI 90 Klassifizierung für besondere Brandschutzanforderungen bestellt werden. Eine Abluft- und Überwachungssensorik schaltet die Ladetechnik bei einer zu hohen Wasserstoffkonzentration in der Luft automatisch ab. So könne sich kein Knallgas entwickeln, meldet Fronius.

Ein optional erhältlicher LED-Streifen auf der Außenseite des Containers zeigt den Ladezustand der Batterien an. Mitarbeiter können somit intuitiv die am längsten vollgeladenen und damit bereits abgekühlten Batterie wählen.

„Der Vorteil hierbei ist, dass der Staplerfahrer auch bei geschlossenen Türen die zu wählende Batterie schnell und einfach findet“, erläutert Berger. „Dies optimiert die Auslastung des gesamten Batteriepools, und in Kombination mit dem Fronius RI-Ladeprozess verlängert sich dadurch die Lebensdauer der Batterien um bis zu 15 Prozent.“

Der Fronius Energy Hub ist in unterschiedlichen Größen verfügbar und kann kundenindividuell konfiguriert werden.

Printer Friendly, PDF & Email