Liefersoftware: Initions erweitert den Funktionsumfang

Die Software Opheo 6.0 des Anbieters Initions bietet nach einem Versionsupdate nun weiteres Potenzial für das Digitalisieren von Prozessen.

Liefer- oder Wiegescheine können nun ebenso wie Unterschriften direkt vom Fahrer digitalisiert werden. | Bild: Initions
Liefer- oder Wiegescheine können nun ebenso wie Unterschriften direkt vom Fahrer digitalisiert werden. | Bild: Initions
Tobias Schweikl

Das Software- und Beratungshaus Initions AG hat ihr Transportleitstandsystem „Opheo“ in der neuen Version 6.0 vorgestellt. Nach dem Update unterstützt das System unter anderem die Auswahl des jeweils günstigsten Frachtführers. Auch das mobile Scannen von Dokumenten soll vereinfacht und das automatische Avisieren von Terminen erleichtert worden sein. Mit der nun ebenfalls verfügbaren Echtzeitplanung im Team will der Hersteller zudem die gleichzeitige Bearbeitung derselben Touren in größeren Teams vereinfachen.

Die neue Funktion „Frachtführeroptimierung“ wurde vor allem für Verlader und Logistikdienstleister entwickelt, die mit mehreren Transportunternehmen zusammenarbeiten. Damit sei es laut Hersteller möglich, sowohl für Einzelaufträge als auch für mehrere Touren den jeweils günstigsten Dienstleister zu finden und auszuwählen. Die Frachtführeroptimierung ist direkt im Dispo-Cockpit integriert. Mit nur wenigen Klicks oder wahlweise per Drag-and-Drop werden alle verfügbaren Frachtführer für einen Auftrag oder eine Tour mitsamt den zu erwartenden Kosten aufgelistet. Auf dieser Basis kann der günstigste Transportunternehmer ermittelt, ausgewählt und über den neuen Auftrag informiert werden. Durch die optimierte und automatisierte Frachtführerauswahl wird der Disponent entlastet, während die Frachtkosten sinken.

Möglich ist nun auch das mobile Scannen von Dokumenten mit Hilfe der Telematik-App „Opheo Mobile“ und der in den mobilen Endgeräten integrierten Kameras. Mit der neuen Funktion können zum Beispiel Liefer- oder Wiegescheine direkt vom Fahrer digitalisiert und mit dem jeweiligen Auftrag verknüpft werden. Der Fahrer wird dazu mit Hinweisen durch den Prozess geführt. Initions nutzt hier die Technologie des Anbieters „ScanBot“.

„Der mobile Dokumentenscan durch den Fahrer ist ein zusätzlicher Baustein für ein durchgängig papierfreies Arbeiten“, so Opheo-Produktmanager Toralf Kraft. Damit würden „auch die bisher noch unvermeidbaren analogen Dokumente, die dem Fahrer während der Tour von Kunden und Empfängern ausgehändigt werden, zuverlässig digitalisiert und archiviert“.

Eine dritte Neuheit soll das automatisierte Avisieren der ETA-Zeiten verbessern. Die bereits im vergangenen Jahr vorgestellte webbasierte Funktion wurde um einen weiteren Prozessschritt erweitert. Ab sofort kann der Kunde ein avisiertes Terminfenster mit nur einem Klick bestätigen oder ablehnen. Die neue Funktionalität dient jedoch nicht nur dem bloßen Informationsaustausch zwischen Disponent und Kunde. Vielmehr werden durch die Terminfenster-Bestätigung weitere automatisiert ablaufende Funktionalitäten in Opheo aktiviert: Sobald der Kunde das Zeitfenster bestätigt hat, wird dieses im System automatisch wie ein regulärer Termin in der Planung berücksichtigt. Das bedeutet, dass der Eintrag automatisch Bestandteil aller weiteren Hochrechnungen und der gesamten Tourenplanung wird. Sollten sich Änderungen im Tourenablauf ergeben oder der Disponent bestätigte Avise umplanen wollen, wird er nun vom System aktiv auf Abweichungen hingewiesen und gewarnt. Durch die neue Funktion sollen die Kunden noch stärker in die Planung der Warenanlieferungen integriert und der Kundenservice optimiert werden.

Das voraussichtliche Zeitfenster für das Eintreffen der Sendung (ETA) wurde bereits in der Vorgängerversion bereitgestellt. Dazu kann der Sendungsempfänger via PC oder Smartphone auf einen Weblink zugreifen, in dem sämtliche relevante Lieferinformationen zu seiner Sendung erfasst sind. Automatisch Berücksichtigt werden auch anstehende Lenkpausen.

Alternativ können Opheo-Anwender ihre Kunden über den Avise-Versand proaktiv und zugleich vollautomatisch informieren. Dafür definiert der Opheo-Anwender vorab, für welche Kunden und zu welchem Auslösezeitpunkt ein Avis-Versand erfolgen soll. Auslösezeitpunkte können zum Beispiel die abgeschlossene Verladung, das Erreichen einer vorgegebenen Restfahrtdauer oder das Einfahren in einen bestimmten Radius um die Lieferadresse sein. Wahlweise kann der Versand per E-Mail oder SMS erfolgen.

Ein weiteres Highlight der Opheo-Entwicklung ist die jetzt mögliche Echtzeitplanung im Team. Planungsschritte und Änderungen eines Disponenten können sofort von den Team-Kollegen gesehen und in eigene Planungsarbeiten einbezogen werden.

„Durch die Verschiebung rechenintensiver Planungsaufgaben auf den Server und die asynchrone Gestaltung der Prozesse können auch mehrere Disponenten gleichzeitig performant an denselben Touren arbeiten“, erläutert Kraft.

Dies ermöglicht zusätzliche Flexibilität in der Zusammenarbeit in größeren Teams. Ein Nebeneffekt der neuen Echtzeitplanung im Team: Eine hohe Rechnerleistung muss nur noch zentral an einem Ort vorgehalten werden, während die dezentralen Clients wesentlich kleiner und preiswerter konfiguriert werden können. Das bringe nicht nur bei mehreren Niederlassungen, sondern auch bei verstärkter Auslagerung der Arbeit ins Home-Office große Vorteile, so Initions.

Printer Friendly, PDF & Email