Liefery: Zustellung mit Tropos Able

Bei der Belieferung in Berlin testet man E-Fahrzeuge von Tropos. Schmal, kompakt und elektrisch sollen die Vans Lärm- und Schadstoffe reduzieren. CEO Fischer äußert Bedauern über StreetScooter-Aus.

Der nur 1,40 Meter breite Tropos Elektrotransporter fährt laut Hersteller bis zu 260 Kilometer weit komplett emissionsfrei. (Foto: Lifery)
Der nur 1,40 Meter breite Tropos Elektrotransporter fährt laut Hersteller bis zu 260 Kilometer weit komplett emissionsfrei. (Foto: Lifery)
Christine Harttmann
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Same-Day-Lieferspezialist Liefery hat erste Modell des neuen vollelektrisch angetriebenen Leichttransporters Tropos Able in die Praxiserprobung auf Zustelltouren in Berlin genommen. Die jüngst in Produktion gestartete Mosolf-Tochter Tropos Motors beschreibt ihre Modelle des Typs Able als Zwischenstück zwischen Lastenrad und Transporter. Weil sie den „gestiegenen Anforderungen an die Logistikbranche“ entgegenkommen, entschied sich Nils Fischer, Mitgründer und CEO von Liefery, für die in Herne produzierten E-Fahrzeuge.

„Das innerstädtisch stark gestiegene Verkehrsaufkommen stellt alle Lieferdienste vor große Herausforderungen. Starke Luftbelastungen und wenige Park- und Halteflächen sowie viele, oftmals große private Pkw in den Innenstädten machen Fahrzeuge wie den Tropos Able zu einer interessanten Alternative zum traditionellen Diesel-Transporter", meint Fischer.

Mit dem Einsatz von E-Fahrzeugen in Berlin wolle man dem Ziel, eine umweltfreundliche und ressourcensparende Lieferung zu gewährleisten, weiter vorantreiben, so der CEO der Otto-Group-Tochter. Der nur 1,40 Meter breite Tropos Elektrotransporter fährt laut Hersteller bis zu 260 Kilometer weit komplett emissionsfrei. Zudem eignet sich der Able durch seinen kurzen Radstand und kleinen Wendekreis für die Beladung an dezentralen Umschlagsplätzen („Micro Hubs“) im innerstädtischen Bereich.

„Mit den E-Fahrzeugen von Tropos Motors haben wir das passende Puzzlestück für unsere Flotte gefunden. Der Bereich der ‚Letzen Meile‘ ist ein Konzept, das viel aufgeschlossener den aktuellen Fortschritten der Entwicklungen in der Mobilitätsindustrie gehen kann. Mit dem Able sehen wir uns für die Zukunft sehr gut aufgestellt, glaubt Fischer.

Man beobachte die die Entwicklungen gerade rund um E-Mobilität und den Einsatz in der Branche sehr genau. Fischer äußerte sein Bedauern, dass "ein großes Logistikunternehmen wie DHL sein strategisches Investment in StreetScooter aufgibt". Denn man sehe ebenso wie Tropos Motors hier ein großes Potential, das noch nicht ausgeschöpft sei. Eine Win-Win-Situation sieht Markus Schrick, Geschäftsführer Tropos Motors Europe.

„Wir freuen uns auf die Ergebnisse dieses Pilotprojekts – und darauf, den Lieferverkehr in Deutschland gemeinsam mit Liefery nachhaltiger und effizienter gestalten zu können", kommentierte Schrick.

Printer Friendly, PDF & Email