„Lights-Out“-Betrieb im Lager: Datendiagnose und KI beschleunigen Übergang zum Dark Warehousing

In nicht allzu ferner Zukunft soll vor allem die Modelogistik komplett automatisiert ablaufen. Das durchgängig automatisierte „Dark Warehouse“ ist bereits in Teilen Realität.

Das Licht ist aus, aber im Modelager der Zukunft herrscht dank durchgängiger Prozessautomatisierung dennoch reges Treiben. | Bild: Beumer Group
Das Licht ist aus, aber im Modelager der Zukunft herrscht dank durchgängiger Prozessautomatisierung dennoch reges Treiben. | Bild: Beumer Group
Tobias Schweikl

Wie sieht ein Fashion Fulfillment Center im Jahr 2035 von innen aus? Geht es nach den Intralogistik-Spezialisten der Beumer Group, werden körperlich anstrengende Arbeiten dann durch Roboter oder andere Automatisierungsprozesse ersetzt sein. Menschen konzentrieren sich dann auf produktivere bzw. administrative Tätigkeiten.

„Man erwartet heutzutage, dass praktisch jede Größe und Menge eines Artikels auf Abruf geliefert werden kann“, sagt Gregor Baumeister, Director Warehousing & Distribution Logistic Systems bei der Beumer Group. „Dieser Trend wird sich weiter verstärken, und die Automatisierung beschleunigt den Übergang zu Dark Warehouses.“

Im Wareneingang entladen demnach künftig Roboter auf Beinen oder Rädern Kartons aus neu eingetroffenen Schiffscontainern. Die Roboter setzen die Kartons auf Förderbänder, die wiederum eine Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage bestücken. Von hier aus werden die Kartons entweder auf Palettierroboter zur Reservelagerung gebracht oder zur Lagerung und Kommissionierung direkt an das „Goods-To-Person“ (GTP)-System übergeben. Auch komplexe Handhabungsaufgaben, die in GTP-Anwendungen bisher den Menschen vorbehalten waren, können dann von autonom arbeitenden Robotern ausgeführt werden.

Möglich werden soll dies alles in der Zukunft aufgrund der rasanten Entwicklungen bei der Rechenleistung digitaler Analysen und der Geschwindigkeit cloudbasierter Anwendungen. Aber auch Fortschritte bei der optischen Erkennung, der KI-Technologie sowie bei den Greifern tragen ihren Teil dazu bei.

Erste Lösungen gibt es schon

In Teilen ist die Zukunft bereits sichtbar. Bei der Beumer Group etwa verarbeitet das modular skalierbare „BG Pouch System“ bis zu 10.000 Artikel pro Stunde. Es kann nicht nur flach verpackte Kleidungsstücke aus dem GTP-System, sondern auch Kleidungsstücke auf Kleiderbügeln (Garments-On-Hangers, GoH) aufnehmen. Dadurch lassen sich mehrere Prozessschritte zu einem einzigen und einfachen Ablauf zusammenfassen. Das System ist außerdem in der Lage, Retouren effizient zu bearbeiten, da es alle Lager- und Kommissioniervorgänge umgeht und so die Zeit bis zum Wiederverkauf minimiert.

An der Packstation werden die Artikel im „BG Pouch System“ automatisch in die Verpackungsanlagen entladen. Das System ist mit frei programmierbaren Sortieroptionen ausgestattet. Damit ist die Lager- oder Regalauffüllung steuerbar, ebenso können Versandsequenzen abgestimmt werden.

Ebenfalls bereits heute gelangen die fertig verpackten Waren über einen Cross-Belt-Sorter von Beumer für den Versand an ihre Sortierziele. Dieser zeichnet sich durch hohe Leistung, Robustheit und Flexibilität bei der Handhabung unterschiedlichster Artikel aus.

Am Sortierziel übernehmen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF bzw. AGV, Automated Guided Vehicles) die Versandbehälter für E-Commerce-Bestellungen und verladen sie in die Fahrzeuge der beauftragten Kurier-Express-Paket-Dienste. Bei der Belieferung von Einzelhändlern werden die Kartons oder Behälter direkt zu Abholstationen gebracht, wo autonome Roboter Anhänger oder Container beladen.

„Wir sind bereits nah an der Umsetzung des Dark Warehouses. Roboter- und Sortiertechnologien sind bereits verfügbar. Fortschritte in Software und Diagnostik ermöglichen es schon heute, den Lagerbetrieb effizienter zu überwachen und zu optimieren“, so Gregor Baumeister. „Schon bald wird auch die Arbeit in körperlich anstrengenden Lager- und Distributionsbereichen der Vergangenheit angehören. Vielleicht müssen wir nicht bis 2035 warten, bis Dark Warehousing Wirklichkeit wird.“