Lithium-Ionen-Technologie: Jungheinrich Jubiläumsstapler für Amazon

Der Flurförderzeughersteller Jungheinrich hat seinen 100.000sten Lithium-Ionen-Stapler produziert und ausgeliefert. Das Fahrzeug kommt zu Amazon nach Leipzig.

Der 100.000ste Lithium-Ionen-Stapler von Jungheinrich wurde als Teil einer Flotte von 16 baugleichen ETV 216i an Amazon in Leipzig geliefert. | Bild. Jungheinrich
Der 100.000ste Lithium-Ionen-Stapler von Jungheinrich wurde als Teil einer Flotte von 16 baugleichen ETV 216i an Amazon in Leipzig geliefert. | Bild. Jungheinrich
Tobias Schweikl

Der Anteil der Lithium-Ionen-Fahrzeuge im Markt für Flurförderzeuge wächst offenbar stark an. Der Hersteller Jungheinrich etwa lieferte jüngst sein 100.000stes Fahrzeug mit Lithium-Ionen-Batterie aus. Der Schubmaststapler vom Typ ETV 216i ging zusammen mit 15 baugleichen Fahrzeugen an das Amazon-Lager in Leipzig, in dem bereits rund 140 weitere Jungheinrich-Elektrofahrzeuge im Einsatz sind.

„Die Auslieferung des 100.000sten Lithium-Ionen-Fahrzeuges ist für uns bei Jungheinrich eine besondere Wegmarke, auf die wir sehr stolz sind. Als Pionier der Elektromobilität im Lager haben wir als erster Hersteller auf die effiziente Lithium-Ionen-Technologie gesetzt und damit unsere Branche nachhaltig verändert“, erklärt Jungheinrich Vertriebsvorstand Christian Erlach.

Bei dem an das Amazon-Lager in Leipzig gelieferten ETV 216i handelt es sich um ein Fahrzeug der „Jungheinrich POWERLiNE“ mit integrierter Lithium-Ionen-Batterie. Die von Anfang an in das Fahrzeugdesign eingearbeitete Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht kürzere und komfortablere Flurförderzeuge. Die Fahrzeuge seien bis zur Anlieferung beim Kunden zudem laut Jungheinrich komplett CO2-neutral. Dafür sorgten die nachhaltige und energieeffiziente Herstellung sowie zertifizierte Maßnahmen, mit denen die bei der Produktion aktuell noch unvermeidlichen Emissionen kompensiert werden.

Ein Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterie emittiere zudem gegenüber einem Dieselstapler der gleichen Leistungsklasse während seiner gesamten Lebenszeit inklusive seiner Herstellung weniger als die Hälfte an CO2, heißt es bei Jungheinrich. Durch die Verwendung von Strom aus regenerativen Energiequellen lasse sich die CO2-Emissionen der Fahrzeuge im Betrieb im Vergleich zum Verbrenner sogar um bis zu 90 Prozent reduzieren. Bis 2025 will Jungheinrich einen Anteil von 70 Prozent Lithium-Ionen-Fahrzeugen in der verkauften Flotte erreichen.

Printer Friendly, PDF & Email