Werbung
Werbung
Werbung

LKZ Prien verlängert mit Geschäftsführer Fischer

Der Geschäftsführervertrag von Karl Fischer beim Logistik-Kompetenz-Zentrum in Prien am Chiemsee wurde bis 2022 erneuert.
Aufsichtsrat und Gesellschafter der LKZ Prien GmbH mit Geschäftsführer Karl Fischer (v.l.n.r): Gesellschafter Dr. Herbert Vogler (IHK für München und Oberbayern; Bereichsleiter Industrie, Innovation, Umwelt und Verkehr), Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter Wolfgang Berthaler (Landrat Landkreis Rosenheim), Karl Fischer (Geschäftsführer LKZ Prien GmbH), Stv. Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter Jürgen Seifert (Bürgermeister
Aufsichtsrat und Gesellschafter der LKZ Prien GmbH mit Geschäftsführer Karl Fischer (v.l.n.r): Gesellschafter Dr. Herbert Vogler (IHK für München und Oberbayern; Bereichsleiter Industrie, Innovation, Umwelt und Verkehr), Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter Wolfgang Berthaler (Landrat Landkreis Rosenheim), Karl Fischer (Geschäftsführer LKZ Prien GmbH), Stv. Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter Jürgen Seifert (Bürgermeister
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Karl Fischer bleibt bis mindestens 2022 verantwortlich für das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ). Darauf haben sich das Innovationszentrum für Verkehr und Logistik mit Standort in Prien am Chiemsee und Fischer in einem neuen Geschäftsführervertrag geeinigt.
Das Netzwerk mit Partnern in Deutschland und Europa wurde 1998 gegründet, um Unternehmen und Institute unter einem Dach anzusiedeln. Fischer ist seit 2000 Geschäftsführer der LKZ Prien GmbH. Gesellschafter sind der Landkreis Rosenheim, der Markt Prien und die Industrie und Handelskammer für München und Oberbayern. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch das Fraunhofer IML am Standort Prien und durch die Zusammenarbeit mit den Hochschulen Rosenheim, München, Ingolstadt, Bayreuth und Regensburg.
Die LKZ Prien GmbH leitet verschiedene Projekte im europäischen Schienengüterverkehr und begleitet Unternehmen und Gemeinden bei der Umsetzung von Umschlaganlagen in Burghausen, Regensburg, Triest, Villach-Fürnitz (Kärnten) und Wiesau. Außerdem engagiert man sich bei der Entwicklung einer neuen Technik zur Verlagerung von Trailern von der Straße auf die Schiene.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung