Werbung
Werbung
Werbung

LNG-Tankstelle in Baunatal geplant

Die Westfalen Gruppe will an der Tankstelle Baunatal ab Herbst flüssiges Erdgas (LNG) für Lkw anbieten.

LNG-Lkw können ab Stpätherbst 2019 bei Westfalen in Baunatal auftanken. | Bild: Westfalen
LNG-Lkw können ab Stpätherbst 2019 bei Westfalen in Baunatal auftanken. | Bild: Westfalen
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Die Westfalen Gruppe will ab dem Spätherbst 2019 auf dem Gelände der Westfalen Tankstelle in Baunatal flüssiges Erdgas (LNG) für schwere Lkw anbieten. „Der Standort ist für Spediteure ideal: zentral in Deutschland sowie in der Nähe der Autobahnen A 7, A 44 und A 49“, so Julian Janocha, Projektleiter LNG bei Westfalen.

Der LNG-Treibstoff besteht aus Erdgas, das auf etwa minus 160 Grad Celsius gekühlt und so verflüssigt wurde. LNG-betriebene Lkw sollen genauso leistungsfähig wie ihre Diesel-Pendants sein, aber weniger Emissionen verursachen. Dafür ist die Tanktechnik aufgrund der hohen Sicherheitsbestimmungen deutlich aufwendiger.

Den Kauf eines LNG-Fahrzeugs unterstützt der Staat mit 12.000 Euro. Zudem sind Lkw, die mit LNG betrieben werden, bis Ende 2020 von der Maut befreit. Steuerbegünstigungen für den Kraftstoff bringen weitere Kostenvorteile.

„Die politischen Rahmenbedingungen für den Wechsel von Diesel zu LNG stimmen“, so Janocha. „Die Fahrzeuge sind absolut marktreif. Nun fehlen nur noch die Tankstellen. Wir möchten dazu beitragen, diese Lücke zu schließen.“

Spediteure, die auf LNG-Fahrzeuge setzen, können schon jetzt Angebote für den neuen Lkw-Kraftstoff bei der Westfalen Gruppe einholen. Firmen, die sich vor Eröffnung der LNG-Tankstelle auf feste Abnahmemengen festlegen, gewährt das Familienunternehmen aus Münster einen Rabatt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung