LogiMAT 2020: PSI Logistics präsentiert neue Software-Funktionen

Dynamische Ressourcenplanung, eine verbesserte Visualisierung und der Einsatz von Künstlicher Intelligenz sind die Hauptmerkmale der neuen Releases bei PSI Logistics.

Auf der LogiMAT 2020 stellt PSI Logistics erstmals die Software-Systeme der PSI Logistics Suite mit dem erweiterten Funktionsumfang der Releases 2020 vor. | Bild: PSI Logistics
Auf der LogiMAT 2020 stellt PSI Logistics erstmals die Software-Systeme der PSI Logistics Suite mit dem erweiterten Funktionsumfang der Releases 2020 vor. | Bild: PSI Logistics
Tobias Schweikl

Die PSI Logistics GmbH nutzt die LogiMAT 2020 (10. bis 12. März, Stuttgart), um dem Fachpublikum erstmals die Software-Systeme der PSI Logistics Suite mit dem erweiterten Funktionsumfang der Releases 2020 vorzustellen. Im Mittelpunkt stehen die Neuerungen im Warehouse Management System „PSIwms 2020“ und im Release 2020 des „PSIglobal“, dem Softwaresystem für das Supply Chain Network Design (SCND) aus der PSI Logistics Suite.

Mit dem Release PSIwms 2020 wurde der Funktionsumfang mit der neuen dynamischen Ressourcenplanung und der interaktiven Lagervisualisierung um zusätzliche Merkmale erweitert. So lässt sich mit der dynamischen Ressourcenplanung der Einsatz von Mitarbeitern und Gerätschaften unter Berücksichtigung spezifischer Qualifikationen und Eigenschaften optimieren.

Überdies berücksichtigt die Planungskomponenten bei Bedarf die individuellen Prozesszeiten von Abläufen und Mitarbeitern und ermöglicht damit weitere Verbesserungen in der Anlagenauslastung und der Zeitpunktbestimmung bei der rückwärtigen Berechnung des Auftragsfertigungsstartes.

„Mit der interaktiven Lagervisualisierung erhalten die Nutzer des neuen Release 2020 zudem ein zusätzliches Instrument für mehr Transparenz und Effizienz im Lager“, sagt Sascha Tepuric, Geschäftsführer der PSI Logistics.

Mit dem Tool lassen sich nicht allein die Zustände der Lagerplätze etwa nach Füllgrad oder Re-servierungssperren visualisieren. Unter Berücksichtigung von realen Geo-Koordinaten lassen sich in der Visualisierung mit verbessertem Design und noch einfachere Handhabung beispielsweise auch bewegliche, dynamische Objekte wie Stapler oder Ladungsträger genau anzeigen.

Verbesserte Analyen

Für das SCND-System PSIglobal 2020 gilt grundsätzlich die Multifunktionalität als herausragendes Merkmal. Im Kontext seiner Analysefunktionen bietet Tool jetzt zusätzliche Algorithmen und Funktionalitäten zur effizienten Analyse und nutzwertigen Aufbereitung der verfügbaren Daten. So wurden neue Algorithmen entwickelt, die Anomalien in Stammdaten erkennen, ausweisen und so die Planungsqualität verbessern.

Zur Beschleunigung von Integrationsprozessen bei M&A-Projekten bietet das PSIglobal 2020 zudem weitere Optionen zur Konvertierung und Harmonisierung der unterschiedlichen Unternehmensdaten. Eine weitere Neuerung zielt auf die Analyse des Kundenbestellverhaltens nebst entsprechenden Ableitungen zur Reduzierung der Logistikkosten. Gleiches gilt für neue Funktionen zur Auswertung von Sendungsdaten bei der Erstellung multikriterieller Transporttarife.

Mit PSIglobal steht zudem ein neues Tool zur Verfügung, das belastbare Prognosen saisonaler/volatiler Auftrags- und Sendungsdaten ermöglicht und auf diese Weise die Planungssicherheit in der Supply Chain steigert.

„Die Entwicklung dieser neuen Funktionalitäten wäre ohne die Einbindung von Methoden und Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) kaum denkbar“, resümiert Dr. Giovanni Prestifilippo, Geschäftsführer PSI Logistics. „Sie ermöglichen enorme Rechenleistungen und die Automatisierung von Softwareprozessen selbst.“

Halle 8, Stand D70

Printer Friendly, PDF & Email