Werbung
Werbung
Werbung

LogiMAT 2020: Timocom vereinfacht die Vernetzung

Über die Smart APIs von Timocom sollen sich Logistik-Akteure leichter vernetzen können. Das Ziel: optimierte Lieferkette und effizientere Prozesse.

Der Messeauftritt von Timocom auf der LogiMAT 2020 steht unter dem Motto „One System. One Network. One Future.“ | Bild: Timocom
Der Messeauftritt von Timocom auf der LogiMAT 2020 steht unter dem Motto „One System. One Network. One Future.“ | Bild: Timocom
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Das IT-Unternehmen Timocom GmbH, hauptsächlich bekannt durch seine Fracht- und Laderaumbörse „TC Truck&Cargo“, legt auf der LogiMAT 2020 (10. bis 12. März, Stuttgart) den Ausstellungsschwerpunkt auf seine Schnittstellen. Die so genannten „Smart APIs“ erlaubten es einer Vielzahl an zukünftigen Geschäftspartnern, sich über ihre bereits vorhandene Logistiksoftware in einem einzigen System zu verbinden, so der Anbieter. Das Leitmotiv des Messeauftritts lautet denn auch „One System. One Network. One Future.“

Tracking

An das Smart Logistics System von Timocom sind laut Hersteller insgesamt 246 Telematikanbieter angeschlossen. In nur einem System könnten Nutzer Telematikdaten mit ihren Geschäftspartnern austauschen. Mithilfe der Smart-API „Tracking“ können diese Daten bei regelmäßigen Transporten vertrauensvollen Partnern freigegeben werden. Zeitaufwendige Mehreingaben würden so vermieden und Sendungen zeitsparend nachverfolgt.

Real-Time-Visibility in der Supply Chain ist aufgrund der Vielzahl an beteiligten Akteuren sehr komplex. Die Smart App Tracking ermöglicht mehr Transparenz bei der Durchführung von Transporten. In Verbindung mit der Smart-API „Tracking“ funktioniere das innerhalb der eigenen Logistiksoftware, so Timocom.

Transportaufträge

Dank der Smart-API „Transportaufträge“ erreichten Auftraggeber mit ihren Aufträgen mehr als 43.000 potenzielle Geschäftspartner, so der Anbieter. Und das über die Benutzeroberfläche ihrer eigenen Logistiksoftware, die mit dem Timocom-System verbunden ist. So können Unternehmen aus der eigenen Logistiksoftware heraus Aufträge versenden und empfangen.

Aktuell seien fünf TMS-Anbieter an das Smart Logistics System angebunden: Doll + Leiber, Lavid Software, Transdata, C-Informationssysteme und Logistiqo.

„Wir wollen diese Vernetzung über unsere heutigen und zukünftigen Schnittstellen-Partner durchgehend digital abbilden“, so Philipp Schmidt, Strategic Product Manager bei Timocom. „Denn eines steht außer Frage: Logistik lebt von Vernetzung.“

Halle 6, Stand D71

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung