LogiMAT 2022: Facelift für Elektro-Mehrwegestapler MaxX

Hubtex hat beim Elektro-Mehrwegestapler MaxX Niveauausgleich, Kabinen und Maste überarbeitet sowie die Lieferzeiten verkürzt.

Das neue Design des MaxX orientiert sich am PhoeniX-Baukasten. Speziell der Wegfall des langen Keils fällt auf und verbessert die Sicht aus der Fahrerkabine. | Bild: Hubtex
Das neue Design des MaxX orientiert sich am PhoeniX-Baukasten. Speziell der Wegfall des langen Keils fällt auf und verbessert die Sicht aus der Fahrerkabine. | Bild: Hubtex
Tobias Schweikl

Der Fuldaer Mehrwegestapler-Spezialist Hubtex hat seinen Elektro-Mehrwegestapler „MaxX“ einem Facelift mit optimierter Ausstattung und kürzeren Lieferzeiten unterzogen. Überarbeitet wurden etwa der Niveauausgleich, die Kabinen und die Maste. Zu erleben ist das überarbeitete Fahrzeug auf der LogiMAT 2022 (31. Mai bis 2. Juni, Messe Stuttgart).

Der MaxX ist seit 2016 als Alternative zu diesel- und gasbetriebenen Modellen auf dem Markt. Er kommt häufig beim Transport von Holz, Aluminium, Kunststoff, Fenstern, Türen sowie im Baustoff- und Holzhandel zum Einsatz.

Verfügbar ist er in mehreren Varianten: mit einer Tragfähigkeit von 3.000 kg und 48-Volt-Antrieb oder mit einer Tragfähigkeit von 4.500 kg und einem 48- bzw. 80-Volt-Antrieb. Dabei lässt sich jedes Basisfahrzeug der Serie jetzt mittels sechs verschiedener Hubmasttypen an den Anwendungsfall anpassen. Die Hubhöhe kann dabei bis zu 7,5 Meter erreichen.

Das Fahrchassis mit Mehrwegefahrwerk wurde mit der patentierten HX-Lenkung kombiniert. Fließende Wechsel von der Längs- in die Quer- oder Kreisfahrt sind via Joystick und Multifunktionsdisplay HIT 3 ohne Zwischenstopp möglich. Die integrierten Doppellasträder drehen bei der HX-Lenkung nicht auf der Stelle. Der Verschleiß der weichen Elastikbereifung für Einsätze auf verschiedenen Untergründen soll so sinken.

Geräteinformationen wie Radstellung, Geschwindigkeits- und Batterieanzeige hat der Fahrer in der Kabine digital im Blick. Optisch orientierte sich Hubtex beim Facelift an den Designelementen des PhoeniX-Baukastens. Mit einer Einsatzdauer von fünf bis acht Stunden bei einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 11 km/h eignet sich das Fahrzeug mit einem Batteriewechsel für Mehrschichteinsätze.

Halle 10, Stand D05

Printer Friendly, PDF & Email