LogiMAT 2023: Transport- und Warehouse Management-System mit neuen Schnittstellen

Weber Data Service stellt auf der Messe neue bzw. erweiterte Schnittstellen und Anbindungen an seine Software DISPONENTplus vor.

DISPONENTplus bietet jetzt erweiterte Auswertungsmöglichkeiten der Mautdaten von TollCollect. | Bild: Jörg Koch
DISPONENTplus bietet jetzt erweiterte Auswertungsmöglichkeiten der Mautdaten von TollCollect. | Bild: Jörg Koch
Tobias Schweikl

Der IT-Dienstleister Weber Data Service zeigt auf der LogiMAT 2023 (25. bis 27. April, Stuttgart) neue Schnittstellen für sein Transport- und Warehouse Management System „DISPONENTplus“. Externe Dokumentenmanagementsysteme wie der Elektronische Leitz Ordner ELO können nun ebenso angebunden werden wie die Telematiklösung „Couplink“, die Vernetzungsplattform „NeoCargo“ oder die Lagerverwaltungslösungen „Remira DILOS“ oder „GINA“. Zudem ist nun auch das branchenübergreifende Datenformat für elektronische Rechnungen „ZUGFeRD“ nutzbar. Auch der Import der Mautdaten von TollCollect soll die Arbeit erleichtern.

Telematiksystem Couplink

Mit der neuen Schnittstelle zum Telematiksystem „Couplink“ hat Weber Data Service eine weitere Möglichkeit für eine schnelle Systemintegration und den Datenaustausch zwischen Disposition und Fahrer geschaffen. Die dabei verwendete standardisierte Open Telematics-Schnittstelle ist mit zahlreichen IT-Systemen kompatibel.

Vernetzungsplattform NeoCargo

DISPONENTplus ist jetzt an die Vernetzungsplattform „NeoCargo“ angeschlossen. Das in Karlsruhe beheimatete Startup verbindet mittelständische Unternehmen der Transport- und Logistikbranche. Spediteure, Anbieter von Transportmanagementsystemen (TMS) und Partnerunternehmen werden über eine digitale und unabhängige Schnittstelle barrierefrei miteinander vernetzt. Damit vereinfacht Neocargo den unternehmensübergreifenden Austausch von Auftragsdaten.

Dokumentenmanagementsysteme (DMS)

Auch in Richtung externer Dokumentenmanagementsysteme (DMS) hat sich DISPONENTplus geöffnet. DMS ermöglichen eine Vielzahl an Funktionen rund um die Digitalisierung von Unternehmensprozessen, darunter auch die revisionssichere Archivierung aufbewahrungspflichtiger Dokumente und Informationen. Neu ist eine DMS-Schnittstelle zum Elektronischen Leitz Ordner (ELO), die auch für andere externen DMS adaptiert werden kann. Bei ELO geschieht die Ablage und Organisation ähnlich wie bei der klassischen, papierbasierten Dokumentenverwaltung. In einem virtuellen Archiv stehen Schränke, in denen sich Ordner mit Registern befinden, die vom Anwender gefüllt und verwaltet werden.

Remira DILOS und GINA

Obwohl DISPONENTplus über das integrierte Warehousemanagementsystem (WMS) „DISPONENT Lagerlogistik“ verfügt, hat Weber Data Service zwei Schnittstellen zu externen WMS programmiert. Ab sofort können auch die Softwarelösungen „Remira DILOS“ und „GINA“ mit dem Transportmanagementsystem kommunizieren und Daten austauschen.

ZUGFerd und X-Rechnung

Elektronische Rechnungen können jetzt direkt aus DISPONENTplus in den Formaten ZUGFerd und X-Rechnung versendet werden. Gleiches gilt umgekehrt für den Import von E-Rechnungen. Entsprechende Dateien werden empfangen und automatisch als Eingangsbeleg verarbeitet. ZUGFeRD steht für „Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland“ und bezeichnet eine Spezifikation für elektronische Rechnungen. ZUGFeRD bettet maschinenlesbares UN/CEFACT XML in menschenlesbare PDF-Dateien ein.

Mautdaten von TollCollect

Ebenfalls sind jetzt neue und erweiterte Auswertungen der Mautdaten von TollCollect möglich. Diese können ab sofort importiert, für jeden Lkw dargestellt und analysiert werden. Das deutsche Mauterhebungssystem wird von dem privaten Unternehmen Toll Collect im Auftrag des Bundesamtes für Güterverkehr betrieben.

Stückgutkooperation CTL und Ladungsverbund ELVIS

Speziell an Partner der Stückgutkooperation CTL oder des Ladungsverbunds ELVIS richtet sich eine weitere Innovation. In Verbindung mit der Telematiklösung von AIS können jetzt die von den Fahrern übermittelten Unterschriften automatisch als Abliefernachweis beziehungsweise Proof of Delivery (POD) im PDF-Format an den Erstspediteur übergeben werden.

Halle 8, Stand F06