Werbung
Werbung

LogiMAT 2024: Automation, Energy, Safety und Warehouse Intelligence als Schwerpunkt bei Linde MH

Linde Material Handling (MH) will auf der Stuttgarter Intralogistikmesse das Potenzial von Automatisierungslösungen für den innerbetrieblichen Materialfluss demonstrieren. Weitere Schwerpunkte sind Energy, Safety und Warehouse Intelligence.

Automation, Energy, Warehouse Intelligence und Safety bilden die Themenschwerpunkte des Messestandes von Linde Material Handling auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart. | Bild: Linde MH
Automation, Energy, Warehouse Intelligence und Safety bilden die Themenschwerpunkte des Messestandes von Linde Material Handling auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart. | Bild: Linde MH
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Auf einem mehr als 550 Quadratmeter großen Stand auf der LogiMAT 2024 (19. – bis 21. März, Messe Stuttgart) greift Linde Material Handling die Intralogistik-Trends Automation, Energy, Safety und Warehouse Intelligence auf. Präsentiert werden Produkte und Lösungen, mit denen sich der innerbetriebliche Materialfluss optimieren lässt. Ein Beispiel sind die verschiedenen Rückfahr-Assistenzsysteme wie die KI-basierte „Reverse Assist Camera“, die Staplerfahrer auf Personen im rückwärtigen Raum aufmerksam machen.

In einem Live-Szenario veranschaulicht Linde MH flexible und skalierbare Automatisierungslösungen mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und Autonomen Mobilen Robotern (AMR). Nur wenige Meter vom Messestand entfernt, im Ladehof zwischen den Messehallen 8 und 10, können die Besucher Stapler auch selbst testen oder bei Fahrzeugdemonstrationen in Augenschein nehmen. Eine weitere Ausstellungsfläche mit Möglichkeit zum Touch & Feel verschiedener Fahrzeugmodelle gibt es im Außenbereich zwischen den Messehallen 9 und 10.

„Die Marke Linde steht für höchste Performance im Warenumschlag. Dies erreichen wir mit innovativen Produkten und Lösungen, hoher Benutzerfreundlichkeit, einer großen Zahl an aktiven und passiven Sicherheits- und Assistenzsystemen, passgenauen, individuellen Lösungen sowie dem umfassenden Beratungs-Know-how unserer Vertriebsorganisation. Selbst bei anspruchsvollsten Einsätzen, wie sie beispielsweise in der Getränke-, Papier-, Holz-, Lebensmittel- oder Chemieindustrie gegeben sind, sorgen unsere Produkte und Lösungen für höchste Produktivität“, unterstreicht Torsten Rochelmeyer, Senior Director Strategy & Solution Portfolio bei Linde MH.

Automation

Auf der LogiMAT präsentiert sich Linde MH als Partner für die Automatisierung von Materialflussprozessen. Die Vertriebsorganisation verfüge über umfangreiche Erfahrung aus kleinen und großen Projekten. Für einfache Transportaufgaben gebe es zudem standardisierte Lösungspakete.

Den Automatisierungsexperten steht bei der Umsetzung von Projekten ein Produktportfolio zur Verfügung, das von autonomen Plattformwagen (AMRs) wie dem Linde C-MATIC und dem Linde C-MATIC HP über automatisierte Hochhubwagen (Linde L-MATIC) sowie Schlepper (Linde P-MATIC) bis hin zu Schubmaststaplern (Linde R-MATIC) und Schmalganggeräten (Linde K-MATIC) reicht.

Bei komplexen automatisierten Materialflusssysteme käme zudem die Konzernschwester Dematic ins Spiel, deren Messestand in Halle 10 direkt an die Fläche von Linde MH anschließt.

Energy

Der Themenbereich Energy stehen die Elektrogegengewichtsstapler der X-Reihe mit Lithium-Ionen-Batterie im Mittelpunkt. Doch auch Diesel, Treibgas, Erdgas, Blei-Säure-Batterien, Brennstoffzellen oder HVO (Hydrotreated Vegetable Oil) stehen als Option zur Verfügung.

„Besucherinnen und Besucher, die sich über passende Energiesysteme für ihre heutige bzw. zukünftige Flotte informieren möchten, erhalten am Messestand eine softwaregestützte Beratung, die eine erste Einschätzung auf Basis der Anforderungen, Rahmenbedingungen und der kundenspezifischen Situation liefert. Daran können sich weiterführende Analysen im Unternehmen anschließen“, schildert Rochelmeyer.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Flottenmanagementsystem „Linde connect“. Neben Zugangskontrolle, Schadenüberwachung, Fahrzeug- und Fahrerverwaltung, Analyse der Flottennutzung und vorausschauender Wartung sorgt das Softwaremodul Linde „connect:charger“ für eine intelligente Steuerung von Batterieladegeräten, wodurch sich teure Stromspitzen vermeiden lassen sollen.

Safety

Was Flottenbetreiber für störungsfreie Abläufe und den Schutz ihrer Beschäftigten tun können, zeigt Linde anhand eines sicherheitstechnisch umfangreich ausgestatteten Schubmaststaplers. Das Angebot reicht von einer großen Zahl an Fahrerassistenzsystemen wie dem „Linde Safety Guard“ zur gegenseitigen Warnung von Fußgängern und Fahrern oder dem „Rack Protection Sensor“ zur Vermeidung von Kollisionen mit Regalen bzw. Waren über diverse Lichtlösungen bis hin zu Schutzsystemen wie dem „Dynamic Mast Control“ zur Reduzierung von Mastschwingungen.

Warehouse Intelligence

Im Bereich Warehouse Intelligence erfährt man, wie das Lager mithilfe von modularen Softwarelösungen effizienter und dynamischer wird. Eine aus Lagerverwaltungs- und Staplerleitsystem sowie Warehouse Control System bestehende Anwendung visualisiert das Lager mit einer dreidimensionalen Ansicht in Echtzeit und weist den Fahrern die schnellste Route zum Zielort. Dabei werden automatisch die Bewegungen der Ladungsträger über wechselnde Ablageorte hinweg dokumentiert. Außerdem kann die Software verschiedene automatisierte Systeme wie FTS und Shuttles integrieren und gemeinsam steuern.

Halle 10, Stand B21 und B17

Ladehof zwischen den Halle 8 und 10

Außenbereich zwischen Halle 9 und 10

Werbung
Werbung